Münster hat alle Vorteile einer Großstadt ohne deren Nachteile!

Der Missionar Liudger war einer der ersten „Stadtplaner“, der sich um Münster verdient gemacht hat. Nach ihm haben viele ehrenwerte Bürger und Bürgerinnen dem Ort ihren Stempel aufgedrückt. Der Stadtraum hat sich dadurch stetig verändert. Mittlerweile angekommen im 21. Jahrhundert, gibt es nach wie vor eine engagierte Bürgerschaft, die sich für ihren Lebensort einsetzt. Es sind Unternehmer und Wissenschaftler, die in ihr Business, und damit auch in ihre Stadt investieren; Arbeiter und Angestellte, die mit Begeisterung am öffentlichen Leben teilnehmen; exzellent ausgebildete Zukunftskräfte, die später einmal zu Botschaftern werden und Traditionsfamilien, die ihre historischen Wurzeln pflegen.

Sie alle machen Münster lebenswert und unverwechselbar. Sie sind der wichtigste Grund dafür, dass sich in Münster Leben und Arbeiten, Familie und Beruf wunderbar vereinen lassen.

1648

endete der 30-jährige Krieg mit Westfälischen Frieden, der in Osnabrück und Münster verhandelt wurde. Die bedeutende Rolle dieser beiden Städte hat die Europäische Kommission mit der Verleihung des Europäischen Kulturerbesiegels für die beiden Rathäuser bedacht. Darüber hinaus würdigte sie weitere 14 Orte, die für Europas Geschichte von zentraler Bedeutung sind.

3

Worte beschreiben das Profil Münsters am besten: Wissenschaft und Lebensart. Wissenschaft prägt unsere Stadt: 60.000 Studierende an neun Hochschulen bestimmen das Stadtbild. Die Wissenschaft ist der größte Arbeitgeber in unserer Stadt. Und die Wirtschaft entwickelt sich in genau den Feldern besonders dynamisch, wo die Wissenschaft besonders stark ist. Wissen schafft Münster. Münster zeigt sich auf den ersten Blick als intaktes Ganzes – jung, gebildet und schön; offen und tolerant. Eine lebendige Stadt mit reicher Geschichte. Auf den zweiten Blick erste Irritationen: Die eindrucksvolle Innenstadt mit ihrem ehrwürdigen Reigen historischer Bauten – aber wo kommt all das junge Volk her? Wie passt westfälisch-behäbige Gemütlichkeit zu diesen quirligen Horden von Radfahrern und Joggerinnen? Und was hat diese schräge Lounge in mittelalterlichen Mauern zu suchen? Doch trotz solcher Überraschungen – stets bleibt das Gefühl: Irgendwie hält das zusammen, da ist nichts Zerrissenes. Mehr noch: Gerade diese Kontraste sind es, die den lebendigen Charme der Stadt ausmachen – einer Stadt in Balance.

4

Mal schon, 2005, 2009, 2012 und 2015, ist Münster mit dem European Energy Award (EEA) in Gold ausgezeichnet worden. Beim vergangenen Wettbewerb verteidigte der „Europameister beim Klimaschutz“ seinen Spitzenplatz unter den 33 Goldkommunen. In die Bewertung waren Projekte aus den Bereichen Entwicklungsplanung, Raumordnung, kommunale Gebäude, Versorgung, Entsorgung, Mobilität sowie Kommunikation und PR eingeflossen. Der EEA in Gold ist die höchste Auszeichnung für kommunalen Klimaschutz in Europa.