Gewerbeflächenentwicklung

Innenstadt und Handel
Gewerbeflächenentwicklung
WFM/-Töchter und Netzwerke

Nach sechsmonatiger Bauzeit hat Docdata im Herbst 2016 im Hansa-BusinessPark ein neues Versandzentrum in Betrieb genommen. Damit steigert der europaweit führende Logistiker für Marken im Internet den Handlungsspielraum deutlich. Neben 50 bestehenden Arbeitsplätzen wurden zirka 40 neue Stellen geschaffen. Projektentwickler und Vermieter der Immobilie ist die Alcaro Invest GmbH. Das 18.300 Quadratmeter umfassende Grundstück in bester Logistiklage an der A1 hatte die Lilo 2 GmbH & Co. von der WFM erworben.

2

Jahre nach dem Neubau im Gewerbepark Loddenheide erweitert die GWS ihren Komplex. Investor ist die Bauunternehmung Derwald, die WFM hat das Grundstück vermarktet. Das Gebäude trägt dem starken Mitarbeiterwachstum Rechnung, wie es beim Spatenstich 2016 hieß. Es wird an die bestehende, vierstöckige Immobilie anschließen und für zirka 200 Mitarbeiter auf 3.400 Quadratmetern Büros, Kommunikationszonen und Veranstaltungsräume sowie einen Fitnessbereich schaffen. Geplant ist außerdem ein Produktforum, in dem die Branchenlösungen visualisiert und Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.


2018

eröffnet Stopka im Hansa-BusinessPark ein Autohaus mit den Marken Jaguar und Land Rover. Für die Investition von zirka 5,5 Millionen Euro hatte der Händler 2016 von der WFM ein 9.500 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Mit der Verlagerung vergrößert das Unternehmen mit 20 Mitarbeitern seine Fläche. Zehn bis 15 neue Stellen sollen entstehen.

2.100

Quadratmeter Nutzfläche bieten zwei identische, viergeschossige Bürogebäude, die im Gewerbepark Loddenheide am Martin-Luther-King-Weg entstehen. Die Investoren Katrin und Christian Schütt sowie Freifrau Jette und Freiherr Stefan von und zu Weiler werden die Immobilie gemäß Projektvorstellung im Juli 2016 teils selbst nutzen und teils vermieten. Die WFM begrüßt dieses Projekt, da es die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Büroräumen am Cityrand bedient.

Bekenntnis zum Münsterland als westdeutsche Textilhochburg: Der Verband der nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie hat im Gewerbepark Münster-Loddenheide mit dem Bau einer neuen Hauptgeschäftsstelle begonnen. In dem dreistöckigen Gebäude sind neben den Büros der knapp 20 Verbandsmitarbeiter ein Sitzungssaal und Besprechungsräume untergebracht. Die oberste der drei Etagen soll an gewerbliche Nutzer vermietetet werden. Die WFM hat das Grundstück vermarktet.


Elf Jahre nach der Gründung im Technologiehof hat die münster analytical solutions gmbh (mas) in ein eigenes, bedarfsgerechtes Büro- und Laborgebäude investiert. mas analysiert Dioxine und verwandte Giftstoffe in Umweltmatrices, Produkten sowie Lebens- und Futtermitteln. Des Weiteren entwickelt es mit 25 Mitarbeitern kundenspezifische Analysemethoden. Die WFM hatte mas schon 2005 in puncto Geschäftskonzept, Finanzierungsfragen und Immobiliensuche unterstützt und 2017 das passende Grundstück vermittelt.

120

Bechtle-Mitarbeiter finden hier Platz: Das im Jahr 2016 bezogene Bürogebäude im Gewerbepark Münster-Loddenheide ist speziell auf den Bedarf des wachstumsstarken IT-Dienstleisters zugeschnitten. Die WFM hatte das Unternehmen bei der Standortsuche beraten und das Grundstück im Auftrag der GML Gewerbepark Münster-Loddenheide GmbH vermarktet. Daneben stehen Schulungs- und Konferenzräume sowie Testumgebungen zur Entwicklung passgenauer IT-Lösungen zur Verfügung. Investor ist die Dortmunder Bauunternehmung Derwald.


2

Brüder realisieren ihr Firmen-Zuhause: Im Technologiepark Münster haben Markus und Thomas Thyen mit ihren IT-Firmen anaptis und connectiv im April 2016 das Richtfest gefeiert. Als Mieterin holten sich die Investoren die münstersiche Siemens-Niederlassung ins Haus. Erweiterungspotenzial ist vorhanden. Bislang hat die Firma Goldbeck einen von drei Gebäudeteilen, die das Modell zeigt, realisiert

Nachhaltiger und notwendiger Beitrag für den Büroimmobilienmarkt: Die Dortmunder Freundlieb Stadtentwicklung GmbH & Co. KG hat im Technologiepark Münster zirka fünf Millionen Euro in ein Bürogebäude investiert. Hier wird der Kinder- und Jugendhilfeträger Outlaw als Ankermieter zirka 50 Mitarbeiter aus der Grevener Zentrale und zehn Beschäftigte der münsterischen Regionalgeschäftsstelle zusammenziehen. Weitere Nutzer sind der Getränkelieferdienst flaschenpost, die Ingenieurgesellschaft Dälken und der IT-Dienstleister 23media.