Unternehmen mit erfolgreicher Markenbildung gewinnen an Wert

15. Existenzgründungswoche in Münster gestartet

Fast 40 Seminare an fünf Tagen: Mit einem breitgefächerten Informationsangebot bereitet die 15. Existenzgründungswoche Münsteranerinnen und Münsteraner auf die berufliche Selbstständigkeit vor. Dabei kommen auch das Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch unter Gründern und Jungunternehmern nicht zu kurz, wie die Auftaktveranstaltung am Montag mit mehr als 140 Teilnehmern zeigte. Den Vortrag zu Markenbildung als Erfolgsfaktor hielt der Marketing-Direktor von Borussia Dortmund, Carsten Cramer.

Auf Einladung des Gründungsnetzwerks "münster gründet!" referierte Cramer über den Entwicklungsprozess des Markenkerns, über die Ansprache von Geschäftspartnern und Fans im hochemotionalen Umfeld und über digitale Erlebniswelten abseits der Südtribüne. Er legte zudem dar, wie sich Marketing-Maßnahmen strategisch in ein Geschäftsmodell einbinden lassen und die Marke an Wert gewinnt. "Ich glaube", so Cramer, "dass das Thema Marketing, zudem das Thema Markenbildung gehört, eine wesentliche Rolle hat."

Cramer bezeichnete sich nicht nur als Marketingbeauftrager von Borussia Dortmund, sondern auch als Vertriebler: "Diese Bereiche aus einer Hand zu steuern, macht meiner Meinung nach viel Sinn. Wenn ich auf der einen Seite nicht wüsste, was auf die Marke Borussia Dortmund auszeichnet, dann könnte ich im Vertrieb nicht funktionieren. Ich kann aber eben auch nur im Vertrieb funtionieren, weil ich ein gewisses Marketing- und Markenverständnis habe." Cramer riet den Teilnehmern, sich mit dem Thema Markenbildung, Markenverständnis, Marketing und Vertrieb zu beschäftigen. "Nur wenn Marketing und Vertrieb zusammengeführt werden, führt es am Ende auch zum Erfolg."

Vor Cramers Rede hatten Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH, und Christoph Wintgen, Geschäftsbereichsleiter Firmenkunden Münster bei der Sparkasse Münsterland Ost, die Gründungsinteressierten in der Hauptstelle der Bank begrüßt und über Gründungskultur in Münster gesprochen.

Robbers motivierte die Teilnehmer: "Achten Sie bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee auf Qualität, achten Sie auf Kundenwünsche, greifen Sie Trends auf, denken Sie innovativ und seien Sie anders als der Wettbewerb." Eine erfolgreiche Gründung zeichne sich durch eine gute Idee aus, durch eine hohe Motivation und eine hohe Leistungskraft und vor allem durch ein hohes Know-how." Robbers wünschte Gründern und jungen Unternehmen viel Erfolg für die Zukunft am Wirtschaftsstandort Münster. Hier könnten sie sich der großen Nachfrage und Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Produkten und Dienstleistungen sicher sein, so Robbers. Sein Dank galt allen Beteiligten von „münster gründet!“ für das Engagement bei der Durchführung der Gründungswoche und der Sparkasse Sparkasse Münsterland Ost. Sie hatte erneut den Raum zum Auftakt der Gründungswoche zur Verfügung gestellt.

Christoph Wintgen, zuständig bei der Sparkasse für Existgenzgründer, hob die Bedeutung des regionalen Instituts für junge Unternehmen hervor. "Das schafft Arbeitsplätze und ist immer dann ein lohnendes Geschäft, wenn wir es schaffen, gemeinsam die ersten drei Jahre zu überstehen. Das ist für ein junges Unternehmen die kritischste Zeit."

Im Podiumsgespräch schilderten iEXERGY-Gründer Arne Feldmeier, 100TAUSENDLUX-Chef Niklas Heinen und Lummerland Ventures-Macher Martin Breitsprecher ihre Arbeit und die Herausforderungen für ihre jungen Unternehmen.

Bei der Gründungswoche vom 14. bis 18. Nobember 2016 geht es die um fachliche Qualifikation, Markt- und Standortplanung, Kapitalbedarfsplanung und Finanzierungshilfen, Umsatz- und Rentabilitätsvorschau sowie Steuern und Versicherungen. Darüber hinaus unterstützen die bei „münster gründet!“ organisierten Berater die Teilnehmer bei individuellen Fragen. Grundsätzlich empfehlen sie Gründern, ihre Planungen frühzeitig und bedarfsorientiert anzugehen, ausreichend Startkapital zur Verfügung zu haben und die Markt- bzw. Branchengegebenheiten zu kennen. Gespräche mit Gleichgesinnten, wie sie ihr Gründungsvorhaben angehen, können ebenfalls hilfreich sein.

Dem Netzwerk "münster gründet!" angeschlossen sind: Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, Fachhochschule Münster, Finanzverwaltung NRW, Frauen & Beruf e.V., Handwerkskammer Münster, IHK Nord Westfalen, Jobcenter Münster, Sparkasse Münsterland Ost, Technologieförderung Münster GmbH, Vereinigte Volksbank Münster, Volkshochschule Münster, Westfälische Wilhelms-Universität Münster und Wirtschaftsförderung Münster GmbH.

Das Programmheft zur Gründungswoche ist auf www.muenster-gruendet.de und in gedruckter Version erhältlich. Auch auf Facebook (münster-gründet) werden die Veranstaltungen angekündigt.