Gute Teilnehmerzahl trotz sinkendem Gründungsinteresse

Gründerwoche 2016 bestätigt Resonanz der Vorjahre

Die Teilnehmerzahlen der 15. Existenzgründungswoche haben dem bundesweit nachlassenden Interesse an der Selbstständigkeit getrotzt. In diesem Jahr verzeichnete die fünftägige Aktion erneut um die 1.000 Teilnehmer, was die Resonanz der vergangenen Jahre bestätigt.

„Das macht Mut für Münsters Gründerszene, die ihren Anteil zu unserer erfolgreichen Wirtschaft beiträgt“, sagt Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM). „Vor allem außergewöhnliche bzw. innovative Geschäfts¬ideen beleben den Wettbewerb und steigern die Attraktivität eines jeden Standorts.“
Die Beratung von angehenden Existenzgründern im Netzwerk „münster gründet!“ erfüllt damit eine wichtige Aufgabe. Zusätzlich stellt die Gründungswoche, die in fast 40 Veranstaltungen Informationen zu allen gründungsrelevanten Schritten liefert, ein wertvolles Unterstützungsangebot dar. Der Nebeneffekt: Die Gründer knüpfen Kontakte, tauschen sich aus und kooperieren gegebenenfalls. Die Erfahrung zeigt, dass es sich im Netzwerk guter Berater und gleichgesinnter Sparringspartner erfolgreicher gründen lässt.
WFM-Beraterin Elisabeth Remmersmann führt das Interesse der Gründungswoche auch darauf zurück, dass sich das Angebot als Marke etabliert hat. Das Ziel ist es, die Teilnehmer für unternehmerisches Denken zu begeistern, Kompetenzen zu fördern und sie in ihrer Überzeugung vom eigenen Unternehmen zu bestärken.