WFM erzielt erneut Spitzenwert bei Vermittlungen

Jahresbilanz 2016 der Wirtschaftsförderung Münster GmbH

Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) hat bei der Immobilienvermittlung im Jahr 2016 einen neuen Bestwert erzielt. Die Bilanz führt insgesamt 82 Unternehmen auf, die mit Unterstützung der WFM neue Räumlichkeiten fanden. Darüber hinaus bewegte sich das Grundstücksgeschäft mit 16 Verkäufen auf einem mittlerem Niveau. „Die hohe Dynamik spricht für die Leistungsfähigkeit unserer Wirtschaft“, zollte WFM-Geschäftsführer Dr. Thomas Robbers den hiesigen Unternehmen Respekt. Hoch zufrieden zeigte er sich in diesem Kontext mit den 1.811 neu geschaffenen oder gesicherten Arbeitsplätzen, die aus dem Immobiliengeschäft und Projektbegleitungen resultieren. Das zweitbeste, jemals erzielte Ergebnis lag deutlich über dem Zehn-Jahres-Durchschnitt von 1.257 Stellen.

„Die Wirtschaftsförderung versteht es offensichtlich, die Entwicklung und Investitionen von kleinen, mittleren und großen Firmen mit einem passgenauen Angebot, Branchen-Know-how und Marktkenntnis zu fördern“, bewertete der WFM-Aufsichtsratsvorsitzende Mathias Kersting die Arbeit des 13-köpfigen Teams. Die Leistung machte Kersting auch an der so genannten Bestandspflege fest, im Zuge derer die WFM im Jahr 2016 insgesamt 86 Betriebe bei Grundstücks- und Immobiliengeschäften sowie bei der Abwicklung von Projekten betreut hatte. „So viele waren es noch nie seit Gründung der städtischen Tochtergesellschaft im Jahr 2003“, stellte er fest.

Immobilienwirtschaft
Im Immobiliensektor begleitete die WFM insgesamt 86 Bestandsunternehmen aus dem Dienstleistungssektor, Handel, produzierenden Gewerbe und Technologie mit insgesamt 1.734 Beschäftigten. Die Zahl der Neuansiedlungen sank hingegen auf 13 Unternehmen mit insgesamt 77 Mitarbeitern.

Der WFM-Immobilienservice vermittelte 2016 insgesamt 82 Büro-, Handels-, Praxis- und Laborflächen mit einem Volumen von 36.226 Quadratmetern. 54 Abnehmer kamen aus dem Dienstleistungssektor, gefolgt von 16 Handelsfirmen, acht Technologieunternehmen und vier Produktionsbetrieben. Das Kerngeschäft lag mit 50 Vermittlungen auf dem kleinteiligen Segment, das Flächen bis 250 Quadratmeter ausweist. Umgekehrt verzeichnete die WFM nur wenige große Transaktionen.
Die größte Transaktion mit fast 6.500 Quadratmetern resultierte aus der Vermarktung der einstigen Möbel-Boss-Halle an der Siemensstraße, die zu einem Spiel- und Sportcenter umgebaut wird. Weitere Vermittlungserfolge von jeweils zirka 2.500 m² betrafen das Amt für Immobilienmanagement der Stadt Münster und die Flaschenpost. Mit Flächen zwischen ein- und zweitausend Quadratmetern konnten beispielsweise das städtische Jobcenter, das UKM Infrastruktur Management, die Leifken GmbH und 100TausendLux bedient werden.

Das Grundstücksgeschäft endete für die WFM im Jahr 2016 mit einem durchschnittlichen Ergebnis. Es wies 16 verkaufte Flächen mit einem Volumen von 11,4 Hektar aus. Davon kauften im Hansa-BusinessPark die Firma Stroetmann 20.000 Quadratmeter, das Immobilienunternehmen Alcaro mehr als 18.000 Quadratmeter und Imperial für das Gefahrgutlager Lehnkering zirka 17.000 Quadratmeter. Am Hessenweg übernahm Kreyenborg zirka 14.500 Quadratmeter. Auf immerhin fast 10.000 Quadratmeter kamen der Autohändler Stopka im Hansa-BusinessPark und die Firma Bauhaus an der Theodor-Scheiwe-Straße.
Auf sieben Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor entfielen 37 Prozent aller Flächen, 5 Produktionsbetriebe kauften 39 Prozent der 11,4 Hektar, 23 Prozent gingen an den Handel. „Das Ergebnis zeigt, dass in zentralen Lagen, zum Beispiel auf der Loddenheide, die Flächen rar geworden sind“, sagt Robbers. Die Entwicklung neuer Flächen im Stadtgebiet – zum Beispiel auf Grundlage des Gewerbeflächenentwicklungs¬konzepts Münster – sei dringend geboten, um die unter¬schiedlichen Bedarfe der Firmen bedienen zu können.

Fördermittelinformation und -akquise
Der Geschäftsbereich Fördermittelinformation und -akquise mit den Schwerpunkten auf Beratungsförderung und Bildungsförderung wies 2016 gegensätzliche Entwicklungen auf. So verzeichnete die WFM bei der Akquise von Fördermitteln, die Unternehmen bei der Beauftragung von Beratern finanziell unterstützen, einen Anstieg der Fallzahlen von 90 auf 97 bewilligte Anträge – ein Plus von 7,7 Prozent. Daran geknüpft kletterte auch das Volumen der bewilligten Fördermittel auf 215.000 Euro.
Eine gute Nachfrage verzeichnete das ab 2016 neu geregelte Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ des Bundes. Es unterstützt Unternehmen bei der Beauftragung eines Beraters zu finanziellen, personellen und organisatorischen Belangen sowie Spezialthemen, zum Beispiel Fachkräfte. Zur Beantragung der Fördermittel bedarf es eines Termins mit einem Regionalpartner – etwa mit der Wirtschaftsförderung.
Bei der Beantragung von Geldern zur beruflichen Weiterbildung über die Programme Bildungsprämie sowie Bildungsscheck sanken die Fallzahlen hingegen um zirka ein Drittel auf 290 bewilligte Anträge. Der Rückgang der Fallzahlen beim Bildungsscheck lässt sich unter anderem damit erklären, dass im Jahr 2016 Selbstständige das Instrument nicht mehr nutzen konnten. Bei der Bildungsprämie war festzustellen, dass weniger Bildungsanbieter den Prämiengutschein akzeptierten.
Die WFM ist auf dem Gebiet der Information und Akquise von Fördermitteln seit Jahren auf einem hohen Niveau aktiv. Bundesweit existieren zirka 1.800 Förderprogramme.

Existenzgründung
Ein steigendes Interesse an der Existenzgründung verzeichnete die WFM gegenüber 2015. Waren es hier nur 139 Menschen, die eine Erstberatung suchten, kamen 2016 immerhin 160 Frauen und Männer. „Das ist deshalb hervorzuheben, weil Existenzgründer wichtige Triebfedern für die münsterische Wirtschaft sind. Hinzu kommt, dass sie hier nicht mehr nur traditionelle Branchen anstreben – wie etwa das Handwerk oder den Einzelhandel. Sie favorisieren auch neue Wirtschaftszweige wie unternehmens¬bezogene Dienstleistungen, Gesundheit, Pflege, Wellness und Medien/IT.

Porträt: Wirtschaftsförderung Münster GmbH
Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) ist ein auf die Gründungs-, Entwicklungs- und Standortberatung spezialisiertes Unternehmen. Es dient als Ansprechpartner, Berater und Mittler im gewerblichen Grundstücks- und Immobiliengeschäft sowie in den Bereichen Fördermittel und Existenzgründung. Das Standort¬marketing und die Öffentlichkeitsarbeit für den Wirtschaftsstandort Münster sind weitere wesentliche Aufgabenfelder. Die 2003 gegründete WFM beschäftigt heute 13 Mitarbeiter. Sie ist beteiligt an der Technologieförderung Münster GmbH, der CeNTech GmbH (Zentrum für Nanotechnologie) und an der NBZ GmbH (Nano-Bioanalytik-Zentrum). Geschäftsführer der WFM einschließlich der verbundenen Unternehmen ist Dr. Thomas Robbers.