„Für Unternehmen sind Fehler überlebenswichtig“

Scout-Veranstaltung der Wirtschaftsförderung

Fehlentscheidungen können für Unternehmen auch von Vorteil sein: Bei der Scout-Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Münster GmbH sprachen Dorothea Linnenbrink von Jalall D`or, Dr. Bettina Althaus von versandstoff.de und Stefan Sautmann von SVALUE über ihre gewinnbringenden Erfahrungen.

Dorothea Linnenbrink bedauerte, dass in Deutschland eine Fehlerkultur herrsche, die Menschen vor der Selbstständigkeit abschrecke – aus Angst vor dem Scheitern. „Misserfolge sind hier immer noch ein Makel, gehören aber in den USA zu einem erfolgreichen Unternehmen dazu. Fehler und Krisen stärken.“
Wenn was nicht so läuft, dann sollte man flexibel agieren und neue Dinge ausprobieren, sagte Linnenbrink, die mit ihrem Mann auf dem Wochenmarkt und im Internet einen Handel für Trockenfrüchte und Nüsse betreibt. Sie kann sich gut erinnern, dass es beim Sortiment, bei der Ausrichtung und auch bei der Umstrukturierung des Online-Vertriebs die eine oder andere harte Nuss zu knacken gab. Doch sie habe daraus ihre Lehren gezogen. Der Bauch sei bei vielen Entscheidungen ihr „bester Partner“. Eine weitere Erkenntnis: „Auch mal Urlaub machen, sich frei nehmen und gut ernähren. Im Stress schleichen sich Fehler ein.“
Für Dr. Bettina Althaus, die einen Online-Shop für Stoffe betreibt, ist ihre tägliche Arbeit „Learning by Doing“: „Ich probiere aus. Wenn eine Sache gut läuft, mache ich weiter. Wenn nicht, dann lass ich´s sein oder ändere was.“ Sie gibt zu, in der Gründungsphase Dinge falsch eingeschätzt zu haben. Ihr Rat: Fehler und der schlaue Umgang damit sind für Unternehmen „überlebenswichtig“.
So sieht es auch Stefan Sautmann, Inhaber einer strategischen Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt auf Digitalisierung. Er schilderte seine Erfahrungen mit einem früheren Projekt, bei dem er auf die falschen Leute gesetzt hatte. Alles verloren, doch die Erkenntnis gewonnen: „Es ist wichtig, Menschen hinter sich zu haben, denen ich vertrauen kann.“