B-Lagen rücken in den Fokus

Handelsimmobilienreport Münster 2017/2018 veröffentlicht

Abwechslungsreich, individuell, anders: Neben den stark frequentierten Shoppingmeilen in Münsters City sind die so genannten B-Lagen stark im Kommen. Ob Aegidiistraße oder Alter Steinweg, ob Hörsterstraße oder Verspoel: Diese und weitere Standorte tragen zur Aufwertung des Angebotsmixes bei, steigern das Einkaufserlebnis und die Aufenthalts¬qualität. Darauf lässt der Handelsimmobilienreport 2017/2018 der Wirtschafts-förderung Münster GmbH (WFM) schließen. Die aktualisierte Version wurde in Zusammenarbeit mit SQM Property Consulting erstellt und heute auf der Immobilienmesse EXPO REAL in München präsentiert.

„Der Handelsimmobilienreport beinhaltet Kennzahlen zu Lagequalitäten, Mieten, Frequenzen und Filialisierungsquoten. Die Werte dienen Marktakteuren in Planungsprozessen als wesentliche Entscheidungsgrundlage“, erklärte Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung GmbH.
Der Handelsimmobilienreport zeigt ein stark verzweigtes Netz von gut bis sehr gut frequentierten Wegen, die bei einem Rundlauf Ambiente und Vielfalt bieten. Das Shoppingumfeld setzt sich aus attraktivem Einzelhandel, abwechslungsreicher Gastronomie und erstklassigen Kultureinrichtungen in dem historischen Stadtbild zusammen. „Handel, Begegnung, Städtebau.“ Mit dieser Formel brachte es Stadtbaurat Robin Denstorff auf den Punkt.
Die hohe Kaufkraft von 7,46 Milliarden Euro und die überdurchschnittlich hohe Einzelhandelskaufkraftkennziffer von 105,7 spiegeln seine wirtschaftliche Stärke wider. Die Zentralitätskennziffer von 133,5 demonstriert zudem die hohe Anziehungskraft der Einkaufsstadt.
Neben den seit jeher beliebten Haupteinkaufsstraßen Prinzipalmarkt, Salzstraße und Ludgeristraße haben sich im Laufe der Jahre weitere Shoppinglagen etabliert. Zum Beispiel sind durch die Bebauung des Stubengassen-Areals im Jahr 2009 attraktive Handelsflächen entstanden. In den letzten Jahren hat sich zudem die Rothenburg zu einer starken 1a-Lage entwickelt, die bei nationalen und internationalen Filialisten sehr gefragt ist.
Für Investoren ist der Standort mit den überdurchschnittlich guten Rahmenbedingungen ebenfalls gefragt. Institutionelle Anleger wie auch Privatinvestoren suchen Objekte, doch die Nachfrage übersteigt weitaus das Angebot.
Aufgrund der geringen Flächenverfügbarkeit in den beliebten Einkaufsstraßen rücken nun die 1b-Lagen auf der Nachfrageseite in den Fokus. In einigen Einkaufsstraßen sind diese Veränderungen bereits sichtbar und sorgen für Individualität und Vielfalt. Die Mieten hätten hier leicht angezogen, so SQM-Geschäftsführer Guido Müller. Im Zeitalter des Onlinehandels und der sich immer stärker ähnelnden 1a-Lagen deutscher Oberzentren kann sich Münster so auch jenseits der Hochfrequenzlagen profilieren. Durch Straßen wie die Königsstraße, der Verspoel, die Aegidiistraße oder die Hörsterstraße bleibt der Standort spannend, denn es gibt immer wieder etwas zu entdecken. Einzigartige Läden, lauschige Plätze und neue Wegebeziehungen sorgen für Flair und bereichern zunehmend die Innenstadt.

Download des Handelsimmobilienreport 2017/18:
http//www.wfm-muenster.de (Publikationen)