Gewerbeflächen mit zirka 8,3 Hektar führt die WFM-Vermarktungsbilanz 2017 auf. Die gefragtesten Standorte im Grundstücksgeschäft waren der südlich gelegene Hansa-BusinessPark und das Gebiet Östliche Münsterstraße im südöstlichen Stadtteil Wolbeck mit jeweils vier Grundstücken. Käufer der 16 Grundstücke waren neun Produktionsbetriebe (56,6 ha), fünf Dienstleister (17,1 ha), eine Handelsfirma (5 ha) und ein Technologiebetrieb (0,4 ha). Neben den Gewerbegrundstücken vermittelte der WFM-Immobilienservice 2017 insgesamt 61 Büro-, Hallen-, Handels-, Praxis- und Laborobjekte mit dem Flächenvolumen von 19.371 Quadratmetern.

münsterischen Firmen mit fast 900 Mitarbeitern betreute die WFM bis hin zum erfolgreichen Abschluss von Immobiliengeschäften und weiteren Projektabwicklungen. Das Spektrum reichte von der Unterstützung von Firmen im Genehmigungsmanagement und bei Grundstücks- sowie Immobilienfragen bis hin zur umfassenden Begleitung und Abwicklung von Investitionsprojekten.

Arbeitsplätze wurden im Zuge des WFM-Immobiliengeschäfts und durch Projektbegleitungen bei Unternehmen neu geschaffen (268) und gesichert (718).

Teilnehmer haben 2017 die Veranstaltungen der Gründungswoche besucht – 200 mehr als im Vorjahr. Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH koordiniert die Vorbereitung und Durchführung des Events von Jahr zu Jahr als Mitglied vom Gründungsnetzwerk „münster gründet!“. Darüber hinaus spricht die WFM mit acht weiteren eigeninitiierten Veranstaltungsformaten neben Existenzgründern auch junge Firmen und etablierte Unternehmen an. 2017 erreichte die WFM-Existenzgründungsberatung mit 154 Erstberatungsgesprächen das Vorjahresniveau.

genehmigte Anträge brachten den Kunden der WFM im Jahr 2017 Zuschüsse in Höhe von zirka 382.000 Euro ein. Hintergrund: Der WFM-Geschäftsbereich Fördermittelinformation und -akquise unterstützt sie bei der Beantragung von Fördermitteln für Unternehmens- und Gründungsberatungen sowie für die berufliche Weiterbildung. Die differenzierte Betrachtung des Ergebnisses zeigt, dass Unternehmen und Gründer mit Beratungsbedarf in 106 Fällen mit fast 274.000 Euro bedacht wurden. Infolge von 269 Anträgen zur Weiterbildungsförderung wurden 108.000 Euro genehmigt. Die Gelder kommen von der EU, vom Bund und vom Land NRW.