Kontakt / Ansprechpartner
Wirtschaftsförderung Münster GmbH · Steinfurter Straße 60a · D-48149 Münster · Tel +49 (251) 68642-0

Gewerbeflächenentwicklung

Innenstadt und Handel
Gewerbeflächenentwicklung
WFM/-Töchter und Netzwerke

Im Juni hat der Rat der Stadt Münster grünes Licht für den Umbau des Hill-Speichers am Mittelhafen gegeben. In dem ehemaligen Lagergebäude entsteht zum einen ein soziokulturelles Zentrum der Initiative B-Side mit Flächen für Kunst, Kultur und Bildung. Zudem lässt sich hier nach Fertigstellung Ende 2022 der Ruderverein Münster von 1882 e. V. mit Vereinssitz samt Bootshalle und Anlagestelle nieder. Die Wirtschaftsförderung wird als Grundstückseigentümerin die Umbaumaßnahmen in enger Kooperation mit den Projektpartnern, dem Architekturbüro Böll aus Essen und dem Projektsteuerungsbüro assmann, verantworteten. Die Umbaumaßnahme samt Herrichtung schlägt mit insgesamt zirka zehn Millionen Euro zu Buche. Die Kosten für das sozio-kulturelle Zentrum in Höhe von 7,2 Millionen Euro werden als Städtebaumittel vom NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung bereitgestellt. Grundlage ist die förderfähige und antragsreife Projektentwicklung durch die B-Side unter Begleitung der Stadt Münster. Der Ruderverein finanziert seinen Umbau selbst mit einem Zuschuss aus der Sportförderung.

Quadratmeter stehen auf dem Servatiiplatz für den Neubau zur Verfügung: Auf dem derzeitigen Parkplatz soll ein modernes und innovatives Gebäude entstehen, das wegen seiner prägnanten Lage nahe des Hauptbahnhofs, der Promenade und der Innenstadt hohe städtebauliche Anforderungen erfüllen muss. Anspruchsvoll ist auch die Planung hinsichtlich der vielseitigen Nutzungsarten: Der WDR wird in dieser Immobilie das Landesstudio mit zirka 70 Arbeitsplätzen für 130 Beschäftigte unterbringen. Des Weiteren soll Raum für Veranstaltungs- und Beteiligungsformate, Gastronomie sowie Arbeitsplätze, Seminar-, Tagungs- und  Besprechungs­möglichkeiten für städtische und private Nutzer geschaffen werden. Angedacht sind digitale Formate der Volkshochschule, ein kommunales Digitallabor und ein Smart City Office. Das stellt die Architekten, die sich bis Ende Juli für das Projekt beworben haben, vor eine große Aufgabe. Der Wettbewerb wird von der Wirtschaftsförderung Münster und dem Dezernat für Planung, Bau und Wirtschaft der Stadt Münster koordiniert. Im Januar 2021 befindet das Preisgericht über die Entwürfe von insgesamt 15 möglichen Teilnehmern.


Unternehmen ziehen unter ein neues Dach: Ob Betriebsausflug oder Incentive-Tour, ob Klassenfahrt oder Pilgerreise, ob Fan-Trip oder Urlaubstransfer – das Geschäft der Euro-Express Sonderzüge GmbH & Co. KG läuft sehr gut. Mit einem im Jar 2020 begonnenen Neubau im Hansa-BusinessPark II hat das Unternehmen eine wichtige Weichenstellung vorgenommen. Am künftigen Standort, den die Wirtschaftsförderung Münster vermittelt hat, werden Euro-Express, der Reinigungsbetrieb FMD GmbH und die DEELS-Trainservice GmbH & Co. KG, zuständig für das Catering sowie die Schlaf- und Liegewagenbetreuung, zusammengeführt. Zusätzlich wird die David Gastro GmbH einziehen. In der Betriebsstätte am Industrieweg, zwischen Titus und der Agravis Raiffeisen AG, unterhält Euro-Express einen Fuhrpark mit 50 Wagen und Lokomotiven.

Jahre lang bietet das ehemalige Areal der Firma Schlatter am Dahlweg eine Übergangslösung für Firmen unterschiedlichster Branchen. Sie nutzen Teilflächen des temporären Leerstandes von zirka 2.000 Quadratmetern Büro- und zirka 8.000 Quadratmetern Hallenflächen auf dem 19.000 Quadratmeter großen Grundstück bis zum Start einer wohnungswirtschaftlichen Entwicklung. Die Firma Schlatter hat die Produktionsstätte Mitte 2020 nach Jahrzehnten geräumt und ist in den münsterischen Norden in das Gewerbegebiet Hessenweg gezogen. Ansprechpartner für Nachfrager ist die Wirtschaftsförderung Münster.

Mit einem erneuten Richtfest im September haben Peter und Klaus Börgel die Erweiterung des Wilhelm Schickard Campus (WSC) im Technologiepark gefeiert. Bei dieser Gelegenheit gaben die Bauherren auch bekannt, dass mit der Demcon Systec Industrial Systems GmbH sowie der Uni Münster die Hauptmieter bereits feststehen. Der zweite Bauabschnitt ist damit ein halbes Jahr vor Fertigstellung wie der bereits bezogene erste Gebäudeteil komplett belegt – Ankermieter ist in diesem die Gesellschaft für Biomechanik Münster mbH. In der Planungsphase des WSC hatte die Wirtschaftsförderung Münster ihre Expertise in die Konzeption des Office-Centers im Technologiepark einfließen lassen. Des Weiteren verkaufte die WFM den Investoren das Grundstück und steuerte Mieter zu dem Projekt bei. Zum Beispiel beruht die anstehende Verlagerung der Firma Demcon von Roxel in den Gewerbepark an der Steinfurter Straße auf ihrer Initiative.


Nach fast 70 Jahren hat die Firma Schlatter den Firmensitz am Dahlweg 105 aufgegeben und die neue Produktionsstätte im Industriegebiet Hessenweg in Betrieb genommen. Mit den dortigen Fertigungsmöglichkeiten verbindet der Maschinenbauer ein wirtschaftliches Wachstumspotenzial von 40 Prozent und die Sicherung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Wirtschaftsförderung Münster hatte Schlatter bei der Standortsuche intensiv begleitet und mit dem Grundstücksverkauf am Hessenweg einen wesentlichen Beitrag für die künftige Entwicklung des Global Players geleistet. Zum einen sind für das Unternehmen neue Spielräume geschaffen worden. Des Weiteren bleiben Münster langfristig Facharbeitskräfte im industriellen Sektor, einem wesentlichen Standbein der hiesigen Wirtschaft, erhalten. Schlatter zählt Mitte des Jahres 160 Mitarbeiter, darunter 21 Auszubildende. Nach Unternehmensangaben könnte die Beschäftigtenzahl mittelfristig wieder über 200 steigen.

letztes Areal ist auf der Loddenheide noch nicht veräußert, aber auch nicht mehr verfügbar: Es ist für das Polizeipräsidium vorgesehen. In dem seit zirka 20 Jahre vermarkteten Gewerbegebiet ist auch nur noch eine Handvoll der Grundstücke unbebaut, teilt die GML – Gewerbepark Münster-Loddenheide GmbH (GML) angesichts eines im Dezember gestarteten Projekts mit. Gegenüber der Einmündung zur Eulerstraße investiert die LVM Versicherung auf dem eigenen, knapp 9.600 Quadratmeter großen Areal in eine Logistikhalle mit Büroflächen. Nach Informationen des Bauunternehmens Goldbeck wird die Schroeder Group, ein international agierender Transportdienstleister, die Immobilie mit rund 40 Beschäftigten anmieten. Die Fertigstellung ist für September 2021 geplant.

Grundstücke nebeneinander besitzen die Lass Immobilien GmbH und Lass Invest GmbH sowie DK Immobilien GmbH seit November im Wolbecker Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße. Die von der Wirtschaftsförderung Münster verkaufte Fläche dient der Erweiterung einer Fläche an der Amelunxenstraße, das die Geschäftspartner Mitte 2019 erworben hatten. Auf dem gesamten Areal entsteht ein großer Hallenkomplex zur Lagerung von Baumaterialien, Geräten und Fahrzeugen. Gesteuert werden die Aktivitäten von der relativ neuen Firmenzentrale am Standort Wolbecker Windmühle.


wesentlicher Meilenstein zur Realisierung der „Forschungs­fertigung Batteriezelle“ (FFB) in Münster ist erreicht: Mitte Januar hat die Wirtschaftsförderung Münster der NRW.URBAN Service GmbH – Treuhänderin für das Land NRW – ein knapp 40.000 Quadratmeter großes Grundstück im Hansa-BusinessPark verkauft. Auf dem realisiert NRW.URBAN, ein hundertprozentiges NRW-Beteiligungsunternehmen, das Gebäude für das mehrere hundert Millionen schwere Leuchtturmprojekt. Die FFB soll Zentrum der Entwicklung einer modernen und skalierbaren Batteriezellproduktion für Deutschland und Europa werden. Der Bund und das Land NRW fördern den FFB-Aufbau mit insgesamt 700 Millionen Euro. Die FFB wird als Teilinstitut des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in enger Kooperation mit dem MEET Batterieforschungszentrum der Uni Münster und dem Lehrstuhl Production Engineering of E-Mobility Components an der RWTH Aachen aufgebaut.

Auf dem Eckgrundstück Albersloher Weg/An den Loddenbüschen im Gewerbepark Münster-Loddenheide ist Ende Januar der Spatenstich für den Büro-Campus der Grimm Holding und Landmarken AG erfolgt. Das Grundstück hatte die Gewerbepark Münster-Loddenheide GmbH nach der Vermarktung durch die Wirtschaftsförderung Münster GmbH verkauft. Die Investoren realisieren hier zwei fünfgeschossige Baukörper mit insgesamt 11.600 Quadratmetern flexibel gestaltbarer Büromietflächen. Ein Parkhaus bietet etwas mehr als 200 Stellplätze. Der erste Baukörper soll im Sommer 2021 bezugsfertig sein.


Der so genannte R&D-Campus an der Wilhelm-Schickard-Straße, bestehend aus drei Gebäuden mit Büros und Praxis­flächen, ist 2020 vollständig bezogen worden. Die WFM hat hierzu einen umfangreichen Beitrag geleistet, indem sie den Bauherren Dr. Ralf Reilmann bei der Grundstückssuche und bei der Entwicklung des Projekts sowie Nutzersuche begleitet hat. Ein Nutzer ist der Bauherr mit seiner QuantiMedis GmbH und dem von ihm geleiteten George Hun­tington Institut selbst. Das GHI unterhält eine der weltweit größten Studienambulanzen für Patienten, Genträger, Risikopersonen und deren Angehörige. Die Patienten leiden unter neurologischen Störungen oder psychischen Veränderungen infolge der seltenen Gehirn-Erkrankung. Neben diesen Flächen stehen technologieorientierten und hochschulaffinen Firmen in zwei weiteren, freistehenden Gebäuden zirka 1.600 Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung.

Vorteile – das entsprechend große Grundstück, die unmittelbare Autobahnanbindung sowie die kurzen Wege in die Stadt – sprechen für sich: Mitte Juli informiert die Firma Heßbrüggen über den Weggang vom Buldernweg, wo der permanent gewachsene Maler- und Sanierungsbetrieb keinen weiteren Platz findet. Der künftige Firmensitz liegt in dem von der Wirtschaftsförderung Münster vermarkteten Hansa-BusinessPark. Die Arbeiten sollen Anfang 2021 beginnen, der Umzug ist in der ersten Jahreshälfte 2022 geplant.


hat die Firma Beitelhoff mit einem neuen Firmenstandort im Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße den Grundstein für die Zukunft gelegt: Nun gibt der Bau einer zusätzlichen, angrenzenden Halle im Wolbecker Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße auf einem im November 2020 erworbenen Grundstück der Entwicklung weitere Impuls. Beide Grundstücke hat der in 6. Generation geführte Großhändler für Eier- und Geflügelspezialitäten von der Wirtschaftsförderung Münster gekauft. Beitelhoff beschäftigt vier Mitarbeiter, weitere Stellen sollen geschaffen werden.

betreibt zukünftig die Grant Immobilien GmbH: Sie hat ihren Hauptsitz auf dem Werse-Campus am Pleistermühlenweg, und damit unweit vom Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße in Wolbeck. Zur Erweiterung der Kapazitäten baut der Projektentwickler eben in dieser Lage einen Hallenkomplex mit Büros sowie Lager- und Werkstattflächen. Der zweite Standort soll die 2015 umfangreich sanierte und umgebaute Zentrale nahe der Warendorfer Straße optimal ergänzen, indem die „Planungsleistungen“ am Pleistermühlenweg bestehen bleiben und die „Ausführungsleistungen“ künftig östlich der Münsterstraße vorgenommen werden. Mit dem Verkauf eines Grundstücks machte die Wirtschaftsförderung Münster diesen Schritt möglich. Im Zuge der Expansion will das Unternehmen weitere Mitarbeiter einstellen.

Fünf Jahre nach der ersten Entwurf und gut 20 Monate nach dem symbolischen Spatenstich eröffnet im Technologiepark das Hotel Adler. Der Familienunternehmer Hamayon Safi hat in das sechsgeschossige, barrierefreie Vier-Sterne-Haus mit 100 Betten in 50 geräumigen Zimmern sechs Millionen Euro investiert. Die Gäste erwartet unter anderem eine 320 Quadratmeter große Dachterrasse mit Anschluss an das Restaurant, eine Whiskey-Lounge im Erdgeschoss, ein Wellness-Center und ein Konferenzbereich. Das Projekt hatte im Frühjahr 2017 konkrete Züge angenommen, nachdem die Stadt Münster dem Unternehmer das 2.400 Quadratmeter große Grundstück verkauft hatte. Die Wirtschaftsförderung Münster hatte Safi bei Fragen zur Umsetzung und zum Genehmigungsmanagement beratend zur Seite gestanden.


Monate nach dem Auszug der Telekom ist das Gebäudeensemble zwischen Scheibenstraße, Dahlweg und Roddestraße mit gut 12.000 Quadratmetern im August wieder komplett neu vermietet. Damit hat die ehemalige Immobilie des ITK-Unternehmens den Entwicklungsprozess vom Single-Tenant- zum Multi-Tenant-Gebäude erfolgreich abgeschlossen. Die Wirtschaftsförderung Münster hat mit der SABIV Treuhand und Verwaltung GmbH als Objektmanagerin schon seit 2017 in Kontakt gestanden. Die frühe Empfehlung lautete, das Verwaltungsgebäude als Multi-Tenant-Objekt wegen seiner Innenstadtlage im technisch aufgewerteten und dennoch mittelpreisigen Mietsegment für Großflächennachfrager und öffentliche Verwaltung anzubieten. Zu den von der WFM beigesteuerten Nutzern zählen der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, die Stadt Münster und die IUBH Internationale Hochschule.

Quadratmeter misst das im Februar 2019 von CM Immobilien erworbene Grundstück. Die Entwicklung des Areals an der Robert-Bosch-Straße in unmittelbarer Nähe zum Kanal soll zukünftig den wachsenden Bedarf an attraktiven Büroflächen der Stadt Münster bedienen. Die Wirtschaftsförderung Münster agiert als Vermarktungspartner von CM bei dem Projekt „rob17“. Mit dem symbolischen Spatenstich Ende Oktober sind auf dem Areal die Hochbauarbeiten für das erste Bürogebäude mit 6.300 Quadratmeter Nutzfläche gestartet. Mit der Fertigstellung zum Jahreswechsel 2021/2022 soll auch das neue Parkhaus für 500 Autos in Betrieb gehen. Das 20.000 Quadratmeter große Grundstück umfasst bis zu 30.000 Quadratmeter Büroflächen.

Seit 1994 ist der IT-Händler LapStore Münster am Markt und mit dem Refurbishing von Computern, Notebooks und Mobiltelefonen kontinuierlich gewachsen. Aus Kapazitäts- und Effizienzgründen verlagert der Spezialist für „Second Life IT“ seinen Firmensitz 2021 von der Hammer Straße in das Wolbecker Gewerbegebiet „Östliche Münsterstraße“. Auf dem von der Wirtschaftsförderung Münster im Februar gekauften Grundstück entsteht ein Neubau für die Verwaltung, Produktion und Logistik. Der symbolische Spatenstich erfolgt im September. Die Standorte Hammer Straße und Siemensstraße werden aufgegeben. Das Anfang Dezember 2019 eröffnete Ladenlokal am Bült in der City ist von der Verlagerung nicht betroffen. Das Geschäftsmodell basiert hauptsächlich auf der fachgerechten Aufbereitung und Wiedervermarktung von zirka 80.000 gebrauchten IT-Produkten und Telekommunikationsartikeln per anno.