Innenstadt und Handel

Innenstadt und Handel
Gewerbeflächenentwicklung
WFM/-Töchter und Netzwerke

„Erlebnis Innenstadt“: Die münsterische Innenstadt zieht nach wie vor viele Besucher an, so dass die Zahlen seit Jahren auf einem hohen Niveau konstant sind. Auch an den beliebtesten Routen hat sich nichts geändert. Die meisten Menschen haben 2018 über die Ludgeristraße, den Prinzipalmarkt und die Salzstraße bewegt, verteilten sich ansonsten aber auch sehr gut über die gesamte Innenstadt. Aufschluss darüber gibt die einmal im Jahr stattfindende Frequenzmessung der Wirtschaftsförderung Münster GmbH an insgesamt 24 City-Standorten. Zusätzlich werden von der WFM seit dem Frühjahr 2018 an der Ludgeristraße die Frequenzen Tag für Tag rund um die Uhr mit einem digitalen System erfasst. Sie nutzt die Daten zur Beratung des Handels, der Gastronomen und weiteren Nutzern von Ladenlokalen. Das Ergebnis dient auch Immobilieneigentümern und Investoren sowie dem Städtebau zur Potenzialbestimmung innerstädtischer Lagen.

ist das neue Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Münster beschlossen worden. Es bildet den Rahmen für die Erhaltung und Entwicklung der Innenstadt-, Stadtbereichs- und Stadtteilzentren sowie für die Sicherung und Entwicklung der Nahversorgung in den Wohnquartieren. Ebenso bildet es die Grundlage für eine stadtverträgliche Steuerung des Einzelhandels in den Gewerbegebieten und Sonderstandorten außerhalb der zentralen Versorgungsbereiche. Bei der aktuellen Version handelt es sich um die zweite Fortschreibung der Ursprungsfassung von 2004. Den Hintergrund bilden die Anforderungen der wachsenden Stadt: Siedlungsflächen, Einwohnerzahl und Kaufkraft entwickeln sich dynamisch, Einzelhandel und Online-Handel sind in Bewegung. Außerdem ändern sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen. An der Überarbeitung hat auch die Wirtschaftsförderung mitgewirkt.