WFM/-Töchter und Netzwerke

Innenstadt und Handel
Gewerbeflächenentwicklung
WFM/-Töchter und Netzwerke

Neuer Teilnehmerrekord beim Münster|LAND: Insgesamt 26 Mitaussteller und Partner – so viele wie noch nie zuvor – hat die Wirtschaftsförderung Münster GmbH für den Auftritt auf der Immobilienmesse EXPO REAL in München 2018 gewinnen können. Sie organisiert den Gemeinschaftsstand des Münsterlandes in der Halle B2 federführend. Durch das gemeinsame Auftreten der Stadt Münster, Kommunen und aller Kreise demonstrierten die Akteure Verbundenheit und Stärke gegenüber Investoren, Projektentwicklern, Beratern, Corporate Real Estate Managern sowie Architekten, Planern und Standortvertretern. Darüber hinaus nutzten auch die Unternehmen den Auftritt zur Anbahnung neuer Geschäftskontakte und Pflege bestehender Beziehungen in die Immobilienszene.

Teilnehmer haben die 17. Existenzgründungswoche 2018 besucht. Das fünftägige Event informierte damit so viele angehende Selbstständige, junge Firmenbetreiber und Interessierte wie noch nie zuvor zu wesentlichen Themen, die unternehmerisches Denken fördern und Kompetenzen ausbilden. Darüber hinaus boten die 45 Seminare und Workshops auch ausreichend Gelegenheit zum Austausch und Kontakte knüpfen. Ausrichter des alljährlichen Highlights ist das Netzwerk münster gründet!. Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH organisiert und koordiniert die Veranstaltung federführend.

starke Partner – die Technologieförderung (TFM) und das Universitätsklinikum (UKM) – haben den Gründergeist in der Medizin geweckt: Studierende, Alumni, Mitarbeiter und Wissenschaftler sollen innovative Geschäftsideen nicht länger im Hinterstübchen mit sich herumtragen, sondern diese mit Hilfe des so genannten Innovationslabors Münsterland (ILM) zu marktreifen Produkt- oder Dienstleistungsangeboten entwickeln. Bei dem Gemeinschaftsprojekt profitieren die Gründungsinteressierten von etablierten Strukturen und Experten. Während der zwölfmonatigen
Phase im Innovationslabor werden sie von einem festen Ansprechpartner begleitet. Darüber hinaus wird in Coachings und Workshops Wissen vermittelt. In Lehr- und Netzwerkveranstaltungen tauschen die Teilnehmer ihre Erfahrungen mit anderen Start-Ups und Studierenden aus.


Auflage von „Schule – und dann?“: Bei der Aktion haben Schülerinnen und Schüler aus Münster und Umgebung insgesamt 75 Ausbildungsberufe kennen gelernt. Die jährliche Aktion der Wirtschaftsförderung Münster GmbH und 14 Unternehmen will Jugendliche für die Berufswahl sensibilisieren und Kontakte herstellen. Bei den Betriebsbesichtigungen kommen sie mit Auszubildenden und Personalverantwortlichen ins Gespräch. 2017 beteiligt waren: Aenova Group/Haupt Pharma Münster GmbH, AGRAVIS Raiffeisen AG, Armacell GmbH, BASF Coatings GmbH, Beresa GmbH & Co. KG, CABELO – Frisuren und Kosmetik, Finanzamt Münster-Außenstadt, Hengst SE & Co. KG, Mosecker GmbH & Co. KG, Stadtwerke Münster GmbH, Stricker GmbH & Co. KG, Universitätsklinikum Münster, Volmary GmbH und die Westfalen AG. Schirmherr war der SC Preußen 06 e.V. Münster.

Young Professionals haben sich überzeugt: Wer auf dem Gebiet der Life Sciences einen Job sucht, muss nicht in die Ferne schweifen, sondern einen Blick auf den Wissenschaftspark Münster werfen. Hier sitzen innovative und wachstumsorientierte Firmen, die qualifizierte Hochschulabsolventen und Promovierende suchen. Damit beide Seiten zusammenfinden, haben die Biotechnologische Studenteninitiative e.V., die Technologieförderung (TFM), das Innovationslabor Münsterland, das Netzwerk Oberfläche NRW e.V. und die Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V. 2018 die Veranstaltungsreihe „Uni meets local industry“ gestartet. Zum Auftakt Mitte Oktober lernten die Young Professionals vielseitige Tätigkeitsbereiche kennen. Darüber hinaus stellte die TFM die hervorragenden Bedingungen für Start-ups im Umfeld vor.

Beeindruckendes Gastspiel: Zwei Tage lang hat sich der Nanotechnologiestandort Münster in Dortmund von seiner starken Seite präsentiert. Bei der 8. NRW Nano-Konferenz, dem deutschlandweit größten Branchentreffen mit internationaler Ausstrahlung, traten das Center for Nanotechnology Münster (CeNTech), das Netzwerk bioanalytik-muenster und die Allianz für Wissenschaft Münster gemeinsam als Aussteller auf. Gegenüber Fachbesuchern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik stellten sie die exzellente Forschungsinfrastruktur und die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung in Münster in den Mittelpunkt. Eine große Präsentation des Innovationsquartiers, in dem Wissenschaftler und High-Tech-Firmen Tür an Tür arbeiten, machte Münsters Potenzial am Konferenzstand deutlich. Zusätzlich informierten sieben Referenten und mehr als 25 Poster-Beiträge über die neuesten Technologieentwicklungen und Produkte in dem strategisch gewachsenen Nanotech-Cluster Münster.