Kontakt / Ansprechpartner Wirtschaftsförderung Münster GmbH · Steinfurter Straße 60a · D-48149 Münster · Tel +49 (251) 68642-0 Linkedin

Rückblick: 2020 große Bandbreite an Themen bearbeitet

Projekte der Beteiligungen Wirtschaftsförderung Münster in diesem Jahr

Münster, 17. Dezember 2020. Im Jahr 2020 hat die Wirtschaftsförderung Münster zahlreiche Projekte unterschiedlichster Art begleitet und dadurch Entwicklungen wesentlich vorangetrieben. Eine Auswahl der Themen finden Sie in dem Jahresrückblick.

Januar


Grundstücksverkauf für FFB im Hansa-BusinessPark


Ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung der „Forschungs-fertigung Batteriezelle“ (FFB) in Münster ist erreicht: Mitte des Monats Januar verkauft die Wirtschaftsförderung Münster GmbH der NRW.URBAN Service GmbH – sie agiert als Treuhänderin für das Land NRW – ein knapp 40.000 Quadratmeter großes Grundstück im Hansa-BusinessPark. Auf diesem realisiert NRW.URBAN, ein hundertprozentiges Beteiligungsunternehmen Nordrhein-Westfalens, das Gebäude für das mehrere hundert Millionen schwere Leuchtturmprojekt. Die FFB soll Zentrum der Entwicklung einer modernen und skalierbaren Batteriezellproduktion für Deutschland und Europa werden. Der Bund und das Land NRW fördern den FFB-Aufbau mit insgesamt 700 Millionen Euro. Die FFB wird als Teilinstitut des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in enger Kooperation mit dem MEET Batterieforschungszentrum der Universität Münster und dem Lehrstuhl Production Engineering of E-Mobility Components an der RWTH Aachen aufgebaut.

Gewerbepark Münster-Loddenheide: Spatenstich für Büro-Campus


Auf dem Eckgrundstück Albersloher Weg/An den Loddenbüschen erfolgt Ende Januar der Spatenstich für den Büro-Campus der Grimm Holding und Landmarken AG. Das Grundstück hatte die Gewerbepark Münster-Loddenheide GmbH nach der Vermarktung durch die Wirtschaftsförderung Münster GmbH verkauft. Die Investoren realisieren hier zwei fünfgeschossige Baukörper mit insgesamt 11.600 Quadratmetern flexibel gestaltbarer Büromietflächen. Ein Parkhaus bietet etwas mehr als 200 Stellplätze. Der erste Baukörper soll im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Februar


Refurbishing-Spezialist verschafft sich Platz in Wolbeck


Seit 1994 ist der IT-Händler LapStore Münster am Markt und mit dem Refurbishing von Computern, Notebooks und Mobiltelefonen kontinuierlich gewachsen. Aus Kapazitäts- und Effizienzgründen verlagert der Spezialist für „Second Life IT“ seinen Firmensitz 2021 von der Hammer Straße in das Wolbecker Gewerbegebiet „Östliche Münsterstraße“. Auf dem von der Wirtschaftsförderung Münster im Februar gekauften Grundstück entsteht ein Neubau für die Verwaltung, Produktion und Logistik. Der symbolische Spatenstich erfolgt im September. Die Standorte Hammer Straße und Siemensstraße werden aufgegeben. Das Anfang Dezember 2019 eröffnete Ladenlokal am Bült in der City ist von der Verlagerung nicht betroffen. Das Geschäftsmodell basiert hauptsächlich auf der fachgerechten Aufbereitung und Wiedervermarktung von zirka 80.000 gebrauchten IT-Produkten und Telekommunikationsartikeln per anno.
(s. auch Pressefoto)

März


Impulse und Ideen für HR-Verantwortliche beim ersten Barcamp Münster


Neue Arbeitszeitmodelle, partizipative Führungsmöglichkeiten und agile Arbeitsmethoden: Gestiegene Ansprüche der heutigen Mitarbeitergeneration führen in den Personalabteilungen zu einer zwingenden Neudefinition der Aufgaben. Beim ersten Barcamp Münster für HR-Verantwortliche setzen sich zirka 60 Teilnehmer mit dem massiven Umbruch im Bereich Human Resources (HR) auseinander. Die Wirtschaftsförderung Münster hatte als Teil des HRCamp Münster-Teams die Veranstaltung mitorganisiert. Dabei handelt es sich um eine flexible Tagung mit offenen Workshops und ohne eine vorher festgelegte Agenda.
(s. auch Pressefoto)

Kurzfristig organisierte Webinare zu Corona-Hilfen


Die Corona-Krise belastet Betriebe und Beschäftigte plötzlich massiv. Antworten auf die drängendsten Fragen bietet eine am 19. März beginnende Webinar-Reihe des Kompetenznetzwerks Zukunftssicherung unter Beteiligung der Wirtschaftsförderung Münster. Es geht um die Bewältigung von Liquiditätsengpässen, um Kurzarbeitergeld, um Arbeitsrecht und Lieferbeziehungen. Die Aktion wird weiter unterstützt von der Bundesagentur für Arbeit Ahlen – Münster, dem DGB Münsterland, dem Handelsverband Nordrhein-Westfalen Westfalen – Münsterland, der Handwerkskammer Münster, der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen, der Kreishandwerkerschaft Münster, der Wirtschaftskanzlei Mönig, dem Jobcenter der Stadt Münster, der WIN Wirtschaftsinitiative Münster und dem Hotel- und Gaststättenverband Westfalen.

Mai


studenta WORX in Logistikhalle dank der WFM


In der Corona-Krise sind viele Jobs für Studierende weggefallen. Aus diesem Grund ruft die Initiative studenta das Projekt studenta WORX in einer Logistikhalle an der Hansalinie im Mai ins Leben. Den entscheidenden Hinweis auf die Verfügbarkeit des Objekts und den Kontakt zum Eigentümer hatte die Wirtschaftsförderung Münster gegeben und damit die Grundlage für das Vorhaben geschaffen. Das Aufgabengebiet in dem Projekt von studenta und der CLAAS Ersatzteillogistik umfasst die Vorverpackung von Ersatzteilen für Landmaschinen. Das Einkommen
ermöglicht die Sicherung des Lebensunterhalts und Finanzierung des Studiums.

Juni


Umbau beschlossen


Dem Umbau des alten Hill-Speichers steht nichts mehr im Weg: Mit seiner Entscheidung gibt der Rat der Stadt Münster grünes Licht für die weitere Entwicklung des Gemeinschaftsprojekts im Mittelhafen. In dem ehemaligen Lagergebäude auf der Stadthafen-Südseite entsteht zum einen ein soziokulturelles Zentrum. In diesem schafft die Initiative B-Side Flächen für Kunst, Kultur und Bildung. Des Weiteren wird sich hier der Ruderverein Münster von 1882 e. V. mit Vereinssitz samt Bootshalle niederlassen. Geplant ist, dass das vom NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung bezuschusste Bauvorhaben von der Wirtschaftsförderung Münster umgesetzt wird. Die Fördermittel stammen aus dem Projekt „Initiative ergreifen“, das bürgerschaftliches Engagement und Stadterneuerung wirksam miteinander verknüpft. Die Entwürfe des Architekturbüros Böll aus Essen sehen Umbauarbeiten sowie einen Teilabriss des Speichers und die Erstellung neuer Gebäude vor. Das Projektsteuerungsbüro assmann hält einen Bezugstermin Ende 2022 für realistisch.
(s. auch Pressefoto)

Passantenzahlen: Positive Entwicklung für Handel und Gastronomie


Münsters Besucher flanieren am liebsten über den Prinzipalmarkt, die Ludgeristraße und die Rothenburg. Das ergibt die manuelle Passantenfrequenz-Messung der Wirtschaftsförderung Münster an 24 City-Standorten. Die händische Zählung ist am Samstag, dem 20. Juni, zwischen 12 und 13 Uhr durch Studierende vom Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erfolgt. In der Summe werden dabei an den Messstellen in der Mittagsstunde knapp 47.000 Besucher erfasst. Dieses Resultat aus der neunten Verkaufswoche nach Lockdown-Ende liegt deutlich unter den letztjährigen Ergebnissen und unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt von zirka 50.000 Passanten.

Juli


Malerbetrieb will im HBP bauen


Der Grundstückskauf ist unter Dach und Fach, die Neubau-Entwürfe sind fertig und alle Unterlagen liegen zur Genehmigung bei der Stadt: Mitte Juli informiert die Firma Heßbrüggen über den Weggang vom Buldernweg, wo der permanent gewachsene Maler- und Sanierungsbetrieb keinen weiteren Platz findet. Der künftige Firmensitz liegt in dem von der Wirtschaftsförderung Münster vermarkteten Hansa-BusinessPark. Die Arbeiten sollen Anfang 2021 beginnen, der Umzug ist in der ersten Jahreshälfte 2022 geplant. Die Vorteile: Das entsprechend große Grundstück, die unmittelbare Autobahnanbindung sowie die kurzen Wege in die Stadt.

Architekturwettbewerb für Servatiiplatz läuft


Am Servatiiplatz soll ein modernes und innovatives Gebäude entstehen, das wegen seiner prägnanten Lage nahe des Hauptbahnhofs, der Promenade und der Innenstadt hohe städtebauliche Anforderungen erfüllen muss. Anspruchsvoll ist auch die Planung hinsichtlich der vielseitigen Nutzungsarten: Der WDR wird in dieser Immobilie das Landesstudio mit zirka 70 Arbeitsplätzen für 130 Beschäftigte unterbringen. Des Weiteren soll Raum für Veranstaltungs- und Beteiligungsformate, Gastronomie sowie Arbeitsplätze, Seminar-, Tagungs- und Besprechungs¬möglichkeiten für städtische und private Nutzer geschaffen werden. Angedacht sind digitale Formate der Volkshochschule, ein kommunales Digitallabor und ein Smart City Office. Das stellt die Architekten, die sich bis Ende Juli für das Projekt beworben haben, vor eine große Aufgabe. Der Wettbewerb wird von der Wirtschaftsförderung Münster und dem Dezernat für Planung, Bau und Wirtschaft der Stadt Münster koordiniert. Im Januar 2021 befindet das Preisgericht über die Entwürfe von insgesamt 15 möglichen Teilnehmern. Für den Neubau steht die 1.000 Quadratmeter große, derzeitige Parkplatzfläche zur Verfügung.

Gute Übergangslösung für zwei Jahre


Auf dem ehemaligen Areal der Firma Schlatter am Dahlweg finden Firmen mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Münster von nun an Platz. Sie nutzen Teilflächen des temporären Leerstandes von zirka 2.000 Quadratmetern Büro- und zirka 8.000 Quadratmetern Hallenflächen auf dem 19.000 Quadratmeter großen Grundstück bis zum Start einer wohnungswirtschaftlichen Entwicklung. Die Übergangslösung hat gut zwei Jahre Bestand. Die Firma Schlatter hat den Standort nach Jahrzehnten geräumt und ist in den münsterischen Norden in das Gewerbegebiet Hessenweg gezogen.

August


Schlatter: Enormes Wachstumspotenzial nach Verlagerung


Nach fast 70 Jahren gibt die Firma Schlatter den Firmensitz am Dahlweg 105 auf und nimmt die neue Produktionsstätte im Industriegebiet Hessenweg in Betrieb. Mit den dortigen Fertigungsmöglichkeiten verbindet der Maschinenbauer ein wirtschaftliches Wachstumspotenzial von 40 Prozent und die Sicherung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Wirtschaftsförderung Münster hatte Schlatter bei der Standortsuche intensiv begleitet und mit dem Grundstücksverkauf am Hessenweg einen wesentlichen Beitrag für die künftige Entwicklung des Global Players geleistet. Zum einen sind für das Unternehmen neue Spielräume geschaffen worden. Des Weiteren bleiben Münster langfristig Facharbeitskräfte im industriellen Sektor, einem wesentlichen
Standbein der hiesigen Wirtschaft, erhalten. Schlatter zählt Mitte des Jahres 160 Mitarbeiter, darunter 21 Auszubildende. Nach Unternehmensangaben könnte die Beschäftigtenzahl mittelfristig wieder über 200 steigen.
(s. auch Pressefoto)

Technologieförderung und FH Münster stärken Gründergarage


An Münsters Hochschulen schlummern eine Vielzahl innovativer Geschäftsideen. Ein geeigneter Ort zur Umsetzung ist die Gründergarage im Technologiehof Münster. Hier erhalten Studierende, Absolventen und wissenschaftliche Mitarbeiter professionelle Unterstützung. Zur nachhaltigen Stärkung und Wahrnehmung der Einrichtung wollen die Technologieförderung Münster GmbH (TFM) und die Transferagentur der FH Münster (TAFH) künftig noch enger kooperieren. Ziel der intensiveren Zusammenarbeit ist die verstärkte Ansprache und individuelle Begleitung von potenziellen Jungunternehmern. Die Infrastruktur, die Beratungsangebote und das gesamte Umfeld sind darauf ausgelegt, dass sich Gründerteams ausschließlich auf ihre Unternehmens- und Produktentwicklung konzentrieren können. Die Partner begreifen die Gründergarage als wesentlichen Bestandteil der vielseitigen, münsterischen Gründungslandschaft.

Pop-up-Kunst #1secMS im temporären Leerstand


Ob Homeoffice oder Arbeitsplatz, Esszimmer oder Kantine, Prinzipalmarkt oder Aasee, Bus oder Bahn: Mitte Juli lädt der Künstler Thomas Nufer Menschen zum Fotografieren ihrer Situation um Punkt 12 Uhr ein – wo immer sie sich auch befinden. Das Ziel der Aktion ist die Schaffung eines Bildes der Stadt und des alltäglichen Lebens aus 1000 Blickwinkeln. Ende August findet dann die Vernissage mit Groß-Projektionen der Momentaufnahmen im Kettelerschen Hof am Picassoplatz statt, nachdem die Wirtschaftsförderung Münster für Nufer das temporär leerstehende Ladenlokal, die ehemalige Geschäftsfläche des Händlers Betten vor dem Esche, vermittelt hat.

Telekom-Immobilie erfolgreich vermarktet


Die ehemalige Telekom-Immobilie im Quartier zwischen Scheibenstraße, Dahlweg und Roddestraße hat ihren Entwicklungsprozess vom Single-Tenant- zum Multi-Tenant-Gebäude erfolgreich abgeschlossen. Zirka neun Monate nach dem Auszug der Telekom ist das Gebäudeensemble mit gut 12.000 Quadratmetern wieder komplett neu vermietet. Die Wirtschaftsförderung Münster (WFM) hat mit der SABIV Treuhand und Verwaltung GmbH als Objektmanagerin schon seit 2017 in Kontakt gestanden. Die frühe Empfehlung lautete, das Verwaltungsgebäude als Multi-Tenant-Objekt wegen seiner Innenstadtlage im technisch aufgewerteten und dennoch mittelpreisigen Mietsegment für Großflächennachfrager und öffentliche Verwaltung anzubieten. Dass das Vermarktungskonzept aufgegangen ist, zeigt sich am Beispiel der jetzigen Auslastung und Mieterstruktur. Zu den von
der WFM beigesteuerten Nutzern zählen der Landschaftsverband Westfalen-Lippe mit einer Fläche von 5.500 Quadratmetern, die Stadt Münster mit zirka 6.000 Quadratmetern und die IUBH Internationale Hochschule mit 600 Quadratmetern.

September


Wilhelm Schickard Campus: Auch für Erweiterung stehen Mieter fest


Mit einem erneuten Richtfest feiern Peter und Klaus Börgel die Erweiterung des Wilhelm Schickard Campus (WSC) im Technologiepark. Bei dieser Gelegenheit geben die Bauherren auch bekannt, dass mit der Demcon Systec Industrial Systems GmbH sowie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die Hauptmieter bereits feststehen. Der zweite Bauabschnitt ist damit ein halbes Jahr vor Fertigstellung wie der bereits bezogene erste Gebäudeteil komplett belegt; Ankermieter ist hier die Gesellschaft für Biomechanik Münster mbH. In der Planungsphase des WSC hatte die Wirtschaftsförderung Münster ihre Expertise in die Konzeption des Office-Centers im Technologiepark einfließen lassen. Des Weiteren verkaufte die WFM den Investoren das Grundstück und steuerte Mieter zu dem Projekt bei. Zum Beispiel beruht die anstehende Verlagerung der Firma Demcon von Roxel in den Gewerbepark an der Steinfurter Straße auf ihrer Initiative.

Im Technologiepark hat das Hotel Adler eröffnet


Fünf Jahre nach der ersten Entwurf und gut 20 Monate nach dem symbolischen Spatenstich eröffnet im Technologiepark das Hotel Adler. Der Familienunternehmer Hamayon Safi hat in das sechsgeschossige, barrierefreie Vier-Sterne-Haus mit 100 Betten in 50 geräumigen Zimmern sechs Millionen Euro investiert. Die Gäste erwartet unter anderem eine 320 Quadratmeter große Dachterrasse mit Anschluss an das Restaurant, eine Whiskey-Lounge im Erdgeschoss, ein Wellness-Center und ein Konferenzbereich. Das Projekt hatte im Frühjahr 2017 konkrete Züge angenommen, nachdem die Stadt Münster dem Unternehmer das 2.400 Quadratmeter große Grundstück verkauft hatte. Die Wirtschaftsförderung Münster hatte Safi bei Fragen zur Umsetzung und zum Genehmigungsmanagement beratend zur Seite gestanden.

Oktober


Euro-Express nimmt im Hansa-BusinessPark Fahrt auf


Ob Betriebsausflug oder Incentive-Tour, ob Klassenfahrt oder Pilgerreise, ob Fan-Trip oder Urlaubstransfer: Das Geschäft der Euro-Express Sonderzüge GmbH & Co. KG läuft sehr gut. Mit einem Neubau im Hansa-BusinessPark II nimmt das Unternehmen eine wichtige Weichenstellung vor. Am künftigen Standort, den die Wirtschaftsförderung Münster vermittelt hat, werden Euro-Express, der Reinigungsbetrieb FMD GmbH und die DEELS-Trainservice GmbH & Co. KG, zuständig für das Catering sowie die Schlaf- und Liegewagenbetreuung, zusammengeführt. Zusätzlich wird die David Gastro GmbH einziehen. In der Betriebsstätte am Industrieweg, zwischen Titus und der Agravis Raiffeisen AG, unterhält Euro-Express einen Fuhrpark mit 50 Wagen und Lokomotiven.

R&D-Campus fertiggestellt und vollständig bezogen


Der so genannte R&D-Campus an der Wilhelm-Schickard-Straße, bestehend aus drei Gebäuden mit Büros und Praxis¬flächen, ist vollständig bezogen. Die WFM hat hierzu einen umfangreichen Beitrag geleistet, indem sie den Bauherren Dr. Ralf Reilmann bei der Grundstückssuche und bei der Entwicklung des Projekts sowie Nutzersuche begleitet hat. Ein Nutzer ist der Bauherr mit seiner QuantiMedis GmbH und dem von ihm geleiteten George Hun¬tington Institut selbst. Das GHI unterhält eine der weltweit größten Studienambulanzen für Patienten, Genträger, Risikopersonen und deren Angehörige. Die Patienten leiden unter neurologischen Störungen oder psychischen Veränderungen infolge der seltenen Gehirn-Erkrankung. Neben diesen Flächen stehen technologieorientierten und hochschulaffinen Firmen in zwei weiteren, freistehenden Gebäuden zirka 1.600 Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung.

Grant baut zweiten Standort auf


Die Grant Immobilien GmbH hat ihren Hauptsitz auf dem Werse-Campus am Pleistermühlenweg, und damit unweit vom Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße in Wolbeck. Zur Erweiterung der Kapazitäten baut der Projektentwickler eben in dieser Lage einen Hallenkomplex mit Büros sowie Lager- und Werkstattflächen. Der zweite Standort soll die 2015 umfangreich sanierte und umgebaute Zentrale nahe der Warendorfer Straße optimal ergänzen, indem die „Planungsleistungen“ am Pleistermühlenweg bestehen bleiben und die „Ausführungsleistungen“ künftig östlich der Münsterstraße vorgenommen werden. Mit dem Verkauf eines Grundstücks machte die Wirtschaftsförderung Münster diesen Schritt möglich. Im Zuge der Expansion will das Unternehmen weitere Mitarbeiter einstellen.

Erster Spatenstich für „rob17“


Die Entwicklung des Areals an der Robert-Bosch-Straße in unmittelbarer Nähe zum Kanal soll zukünftig den wachsenden Bedarf an attraktiven Büroflächen der Stadt Münster bedienen. Für das Projekt „rob17“ hat CM Immobilien im Februar 2019 ein ca. 20.000 m² großes Grundstück erworben, um darauf ab 2020 mehrere Bürogebäude zu errichten. Die Wirtschaftsförderung Münster agiert als Vermarktungspartner von CM. Mit dem symbolischen Spatenstich am 30. Oktober sind auf dem Areal die Hochbauarbeiten für das erste Bürogebäude mit 6.300 Quadratmeter Nutzfläche gestartet. Die Fertigstellung ist zum Jahreswechsel 2021/2022 vorgesehen. Gleichzeitig mit dem ersten Bürogebäude soll auch das neue Parkhaus für 500 Autos für dieses Stadtquartier am Kanal in Betrieb gehen. Etwa ein Viertel der Bürofläche in diesem Gebäude hat CM bereits vermietet. Das 20.000 Quadratmeter große Grundstück umfasst bis zu 30.000 Quadratmeter Büroflächen.

November


Digitalisierter Lebensmittel-Lieferdienst in Münster unterwegs


Lebensmittel online bestellen und nach Hause liefern lassen: Mit diesem Konzept im Food-Bereich ist das 2018 gegründete Unternehmen seit Anfang November auch auf dem münsterischen Markt aktiv. Die Wirtschaftsförderung Münster hat Picnic bei der Standortsuche begleitet, eine Immobilie an der Eulerstraße vermittelt und im Genehmigungsmanagement unterstützt. Darüber hinaus öffnete die WFM aufgrund ihrer guten Netzwerkkontakte Türen zu potenziellen Kooperations-partnern. Geliefert wird mit eigens entwickelten Electro-Vans.

Pop-up-Store im Leerstand stärkt Handelslage


Luftballon-Bündel beleben zur Eröffnung die Fassade, trendige Mode ziert die Schaufenster: Am Picassoplatz hat die Wirtschaftsförderung Münster GmbH dem Modelabel STORY OF MINE – wie zuvor schon dem Künstler Thomas Nufer – zu einem Pop-up-Store verholfen. Die Collection von der Designerin Lisa Marie Weidling ist bis Ende des Jahres in dem temporär leerstehenden Ladenlokal zu sehen – mit einem großen Nutzen für die Marke sowie Fans und Kunden. Im Großen und Ganzen ist das auf andere Lagen übertragbare Konzept auch ein Gewinn für die
City. Durch Pop-up-Stores werden leerstehende Flächen und blanke Schaufenster, die die Attraktivität eines Standorts und der Immobilien belasten, vermieden.

Großes Interesse an Online-Gründerwoche


Beim Netzwerk münster gründet! ist die Freude groß, weil es auch in diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 an der Gründungswoche festgehalten hat. Mit zirka 1.350 Anmeldungen ruft das fünftägige Angebot für angehende Selbstständige und Jungunternehmen eine große Resonanz hervor. Die mehr als 40 Workshops und Seminare dienen wie immer der Vermittlung des nötigen Rüstzeugs für die Selbstständigkeit – erstmals komplett im Internet.
(s. auch Pressefoto)

Beitelhoff expandiert mit zusätzlicher Halle


Mit der Verlagerung des Betriebs vom historischen Stammsitz in ein modernes Firmengebäude Ende 2019 hat die Firma Beitelhoff den Grundstein für die Zukunft gelegt: Der Bau einer zusätzlichen, angrenzenden Halle im Wolbecker Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße auf einem weiteren, im November 2020 erworbenen Grundstück gibt der Entwicklung des Großhändlers für Eier- und Geflügelspezialitäten weitere Impuls. Beide Grundstücke hat das in 6. Generation geführte Unternehmen von der Wirtschaftsförderung Münster gekauft. Die 7. Generation ist seit Anfang 2020 an Bord und treibt die Investitionen in Gebäude sowie in die Qualität des breitgefächerten Angebots mit voran. Beitelhoff beschäftigt vier Mitarbeiter, weitere Stellen sollen geschaffen werden.
(s. auch Pressefoto)

Lass erweitert an der Amelunxenstraße


Im Wolbecker Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße verkauft die Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) ein weiteres Grundstück an die Lass Immobilien GmbH und Lass Invest GmbH sowie DK Immobilien GmbH. Es dient der Erweiterung einer ersten Fläche an der Amelunxenstraße, die die Geschäftspartner erst Mitte 2019 erworben haben. Auf dem gesamten Areal entsteht ein großer Hallenkomplex zur Lagerung von Baumaterialien, Geräten und Fahrzeugen. Gesteuert werden die Aktivitäten von der relativ neuen Firmenzentrale aus, die sich nur einige hundert Meter weiter am Standort Wolbecker Windmühle befindet.

Dezember


Die NRW Nano-Konferenz wird ins Netz verlegt


Auf die terminliche Verschiebung folgt die örtliche: Die vom November auf den kommenden April verlegte NRW Nano-Konferenz wird nicht als Präsenz-Veranstaltung in Münster stattfinden. Stattdessen werden sich internationale Vertreter aus Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft und Politik nun im Internet über die Chancen, Risiken und Potenziale der Nanotechnologie austauschen. Mit dieser Entscheidung reagiert das NRW-Wirtschaftsministerium und das Cluster NMWP.NRW auf die anhaltende Pandemie. Als Keynote-Speaker sind der Physik-Nobelpreisträger Prof. Sir Konstantin Novoselov (National University of Singapore, University Manchester), Prof. Dr. Karsten Seidl (Universität Duisburg-Essen, Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS) sowie Prof. Dr. Martin Winter (Batterieforschungszentrum MEET der Universität Münster, Helmholtz Institut Münster) vorgesehen. Ein Invited Speaker aus Münster ist Prof. Wolfram Pernice (CeNTech). Dank der Netzwerkaktivitäten münsterischer Nanobiotechnologen auf europäischer Ebene wurde auch Dr. Patrick Baumhof als Sprecher gewonnen. Er vertritt die CureVac AG, Impfstoffentwickler gegen SARS-CoV-2.

Eines der letzten Bauprojekte auf der Loddenheide gestartet


Die Loddenheide hat sich im Laufe der Zeit zu Münsters beliebtestem Gewerbegebiet entwickelt. Bis auf das für das Polizeipräsidium vorgesehene Grundstück sind alle Flächen verkauft und weitestgehend bereits in Nutzung. Nur eine Handvoll ist noch unbebaut, teilt die GML – Gewerbepark Münster-Loddenheide GmbH (GML) angesichts eines im Dezember gestarteten Projekts mit. Gegenüber der Einmündung zur Eulerstraße investiert die LVM Versicherung auf dem eigenen, knapp 9.600 Quadratmeter großen Areal in eine Logistikhalle mit Büroflächen. Nach Informationen des Bauunternehmens Goldbeck wird die Schroeder Group, ein international agierender Transportdienstleister, die Immobilie mit rund 40 Beschäftigten anmieten. Die Fertigstellung ist für September 2021 geplant.