„Ladengestaltung muss authentisch sein!“

„Fokus Handel“ der Wirtschaftsförderung Münster GmbH

Was hat Shopdesign mit Markenbildung zu tun? „Ladenbau ist existenzieller Bestandteil des Brandmarketings. Er bringt Kunden und Marke zusammen“, erläuterte Carsten Schemberg. Der Geschäftsführer der Theodor Schemberg Einrichtungen GmbH trat neben Nils Mühlenhardt von Backyard Münster bei der Fokus Handel der Wirtschaftsförderung Münster (WFM) als Referent auf.

Shopping ist heutzutage mehr als nur Bedarfsdeckung. Es geht vor allem um Freizeitgestaltung, leitete WFM-Handelsexpertin Dr. Christina Willerding in das Thema ein. Der Kunde will überrascht werden, stöbern, Neues entdecken und sich wohlfühlen. Diesen Wünschen könne nicht allein durch effektvolle Warenpräsentation Rechnung getragen werden, sondern nur durch die gesamte Gestaltung des Point of Sale.
„Ladengestaltung beginnt für mich mit der Frage: Was will der Kunde?“, sagte Schemberg und erläuterte, wie Shopdesign auf der Basis der Unternehmensstrategie und der Persönlichkeit des Einzelhändlers entwickelt werden kann. Dafür sei die ganzheitliche, authentische Umsetzung der eigenen Marke im Laden samt spannender Story notwendig.
Als Beispiel nannte er unter anderem ein Bekleidungsgeschäft in Rietberg hinter Rheda-Wiedenbrück in einer umgebauten Gaststätte: Eine Kombination aus Fachhandel mit zirka 40 Marken und Kaffeeausschank an der alten Kneipentheke. Der Clou: Hier gelten Wertmarken vom Schützenfest als Zahlungsmittel. „Erst wenn ich weiß, wer ich bin und wie ich meine Kunden ansprechen will, kann die Ladengestaltung kommen. Die Frage nach den im Shop eingesetzten Materialien, Farben, Grafiken, Schriftarten, Bildern, digitalen Inhalten und Deko-Elementen stellt sich immer zum Schluss.“
Digitalen Mehrwertkonzepten im Handel bescheinigte Schemberg eine große Chance: „Hardware, Software im Mix mit gutem Design und guter Architektur verbessern das Einkaufserlebnis und bringen Zusatznutzen. Aber: Es muss funktionieren.“
Backyard Münster-Filialleiter Nils Mühlenhardt präsentierte die Story, die das Textilunternehmen im Ladengeschäft am Servatiiplatz erzählt. Es steht für Streetwear mit dem Anspruch auf Qualität und Nachhaltigkeit. Das Shopdesign soll nicht nur die Ware ansprechend präsentieren, sondern auch die Glaubwürdigkeit des Konzeptes transportieren. „Wir machen uns regelmäßig Gedanken über unsere Einrichtung und neigen bei der Umgestaltung auch zu spontanen Aktionen.“ Backyard erzählt Geschichten hinter den Produkten und Marken.