Platz für die höchste Lebensqualität in NRW: Mit dieser Auszeichnung unterstreicht eine vom ZDF in Auftrag gegebene Studie Münsters ausgezeichnete Rahmenbedingungen in den Bereichen Gesundheit, Wohnen, Arbeit, Sicherheit und Freizeit. Im bundesweiten Vergleich landet Münster auf Platz 33. An der Spitze steht München. Untersucht wurden 401 deutsche Städte und Regionen.

Menschen hat Münster Ende 2017 als wohnberechtigte Bevölkerung ausgewiesen. Diese eindrucksvolle Zahl belegt das kontinuierliche Wachstum der Stadt. Sie profitiert dabei von einem Zuzugsgewinn und Geburtenüberschuss, wofür die Rahmenbedingungen stimmen müssen. Um zum Beispiel der hohen Nachfrage von Kitaplätzen nachzukommen, sind seit 2006 zirka 3600 neue Plätze geschaffen worden.

Jahre beträgt das Durchschnittsalter in der Stadt Münster. Ausschlaggebend sind die vielen Studierenden und der im Landesvergleich niedrigste Anteil an Menschen im Rentenalter. Nur 17 Prozent der kontinuierlich wachsenden Bevölkerung waren in der Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung über 65. Ergebnis: Münster – die jüngste Stadt in NRW.

Einwohner und Touristen (ca. für 2017)

Wohnberechtigte Bevölkerung am 31.12.309.429
Bevölkerungsprognose 2025 (Information + Technik NRW)330.000
Durchschnittsalter in Jahren40,53
Haushalte168.800
Hochschulen9
Studenten (davon 4.722 an der FH Münster in Steinfurt)61.441
Berufskollegs11
Schüler an Schulen und Schulen des Berufsbildungssystems51.935
Versorgungsquote < 3 J.42,4 %
Versorgungsquote 3 J. < 6 J103,4 %
Tagestouristen inkl. Geschäftsreisende19,5 Mio.
Übernachtungsgäste658.057
Verweildauer in Tagen2,0
Tagungen und Kongresse (davon >250 Teilnehmer)187 (54)

Quelle: Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung

Verkehrsanbindung

A1Bremen 150 km
A43Duisburg 80 km
SchieneFrankfurt 2,5 h
LuftFMO 20 km

DTM 45 km

DUS 115 km

AMS 225 km
WasserDortmund-Ems-Kanal

Umschlag HBP