neue Kindertagesbetreuungsplätze sind seit 2010 in Münster geschaffen worden. Mindestens knapp 3200 Angebote für Kinder von null bis sechs Jahren sind laut Kita-Jahresbericht 2019 in den kommenden Jahren geplant. Zudem weist der Bericht für die u3-Kinder eine Quote von knapp 47 Prozent und für ü3-Kinder eine Quote von zirka 104 Prozent aus. Die Quote über 100 Prozent ermöglicht Plätze für jene Kinder, die im Laufe des Jahres drei Jahre alt werden. Angesichts der steigenden Nachfrage besteht Handlungsbedarf. Bei jeder neuen Bebauungsplanung werden Betreuungsbedarfe angemeldet und Flächen für Kitas oder Tagespflegeeinrichtungen reserviert.

Schüler und Schülerinnen besuchen in Münster insgesamt 103 Schulen, darunter 10 Förderschulen mit 1.461 Schülern, 45 Grundschulen (10.035), 1 Primusschule (478), 1 Sekundarschule (441), 5 Hauptschulen (1.144), 7 Realschulen (3.290), 14 Gymnasien (11.716), 4 Gesamtschulen (2.740) sowie eine Freie Waldorfschule (408). Des Weiteren weist die Schulstatistik 2018/2019 insgesamt 10 Berufskollegs (18.739), 2 Weiterbildungskollegs (1.026) und 1 Berufsfachschule (75) aus. Im Wintersemester 2017/18 haben an 9 Hochschulen insgesamt 64 960 Menschen studiert.

Deutsche Städte hat der Deutsche Verband der Städtestatistiker in puncto Lebensqualität geprüft. Münster erreichte bei der Bürgerbefragung in nahezu allen Bereichen einen Platz in der Spitzenklasse oder gar den Höchstwert. Der klare Punktsieg gelang zum Beispiel bei Gesundheitsversorgung, Sauberkeit, Sicherheitsempfinden, Kultur, Grünflächen, Dienstleistungen der Stadtverwaltung und Lebensqualität. Bemängelt wurde die angespannte Wohnungsmarktlage.

 

Platz für die höchste Lebensqualität in NRW: Mit dieser Auszeichnung unterstreicht eine vom ZDF in Auftrag gegebene Studie Münsters ausgezeichnete Rahmenbedingungen in den Bereichen Gesundheit, Wohnen, Arbeit, Sicherheit und Freizeit. Im bundesweiten Vergleich landet Münster auf Platz 33. An der Spitze steht München. Untersucht wurden 401 deutsche Städte und Regionen.

Familie und Beruf

Familienbewusste Unternehmen können im Wettbewerb um Fachkräfte punkten. Studien haben bewiesen, dass für qualifizierte junge Menschen die Familienfreundlichkeit bei der Arbeitgeberwahl eine ebenso wichtige Rolle spielt wie das Gehalt. Zudem sind Beschäftigte produktiver, motivierter und fehlen seltener, wenn der Arbeitgeber eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Familienleben ermöglicht.

Zuschüsse zu Kinderbetreuungskosten, flexible Arbeitszeiten, betriebliche Ferienbetreuungsangebote, die Einrichtung einer betrieblichen Großtagespflege oder gar der Bau einer betriebseigenen Kindertageseinrichtung können  Maßnahmen einer familienorientierten Unternehmensführung sein.

Ansprechpartner

Suchen Sie allgemeine oder konkrete Informationen zu diesem Thema? Oder möchten Sie in einem persönlichen Gespräch die sinnvollen nächsten Schritte klären? Vielleicht wollen Sie mit einem Unternehmer oder einer Unternehmerin sprechen, der oder die praktische Erfahrung mit Konzepten zu mehr Familienorientierung hat? Dann rufen Sie gerne an, denn in Münster gibt es viele unterschiedliche Beispiele für gelebte Familienorientierung im Unternehmen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Christina Willerding
willerding@wfm-muenster.de
Tel.: 0251/ 686 42 40

Unser Kooperationspartner:
Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien bietet Ihnen an, in einem persönlichen Beratungsgespräch all Ihre Fragen zu den Möglichkeiten und Grenzen der jeweiligen Angebote rund um betriebliche Kinderbetreuung detailliert zu besprechen. Insbesondere wird Ihnen Beratung zu folgenden Punkten angeboten:

Allgemeine Fragen rund um betriebliche Kindertagesbetreuung, den Räumlichkeiten, der Suche nach Räumlichkeiten für eine Kindertageseinrichtung oder Großtagespflege, der Raumgestaltung für unter Dreijährige und über dreijährige Kinder, den Finanzierungsmodalitäten einer Großtagespflege, Kindertageseinrichtung oder Belegplätzen, den Anträgen für mögliche Zuschüsse, z. B. LWL oder dme Programm für „betriebliche Kindertagesbetreuung“ (BeKib), der Personalsuche bei der Großtagespflege und den Einnahmen und Weiterleitung der Elternbeiträge.

Ihre Ansprechpartnerin:
Inga Fähmel
faehmel@stadt-muenster.de
Tel: 0251/ 492 51 34