Kontakt / Ansprechpartner
Wirtschaftsförderung Münster GmbH · Steinfurter Straße 60a · D-48149 Münster · Tel +49 (251) 68642-0

Gewerbeflächen mit insgesamt 3,2 Hektar führt die Vermarktungsbilanz der Wirtschaftsförderung Münster GmbH im Jahr 2021 auf. Eine konstant hohe Nachfrage trifft hier auf ein inzwischen äußerst knappes Angebot. Angesichts dieser stabilen Nachfrage von erfolgreich agierenden Unternehmen nach Gewerbeflächen fokussiert der Stadtkonzern neben dem Gewerbeflächenentwicklungskonzept auch in den innerstädtischen Randbereichen neue Räume für Entwicklungen, die etwa funktionalen, sozialen, ökologischen, verkehrlichen und wirtschaftlichen Qualitätsanforderungen gerecht werden. Beispielhaft soll an der Steinfurter Straße vis-á-vis des Technologie­­parks ein urbanes Stadtquartier für Wohnen, Arbeiten und Technologie entstehen. Übergeordnetes Leitziel auf einem 15 Herktar großen Areal an der Busso-Peus-Straße ist die Entwicklung eines neuen urbanen Stadtquartiers für Wohnen und Wissenschaft. Die Verfügbarkeit von Gewerbeflächen fördert die Spielräume für Unternehmen und dient der weiteren positiven Entwicklung der münsterischen Wirtschaft und des Arbeitsmarkts.

in Münster ansässige Firmen mit fast 1.500 Mitarbeitern betreute die WFM bis hin zum erfolgreichen Abschluss von Immobiliengeschäften und weiteren Projektabwicklungen. Das Spektrum reichte von der Unterstützung von Firmen im Genehmigungsmanagement und bei Grundstücks- sowie Immobilienfragen bis hin zur umfassenden Begleitung und Abwicklung von Investitionsprojekten. Des Weiteren unterstützte die WFM insgesamt 10 Unternehmen bei der Neuansiedlung in Münster und hat 74 Neugründung durch Existenzgründer im Jahr 2021 intensiv begleitet.

Arbeitsplätze wurden im Zuge des WFM-Immobiliengeschäfts und durch Projektbegleitungen bei Unternehmen gesichert (1.231) und geschaffen (413). Das drittbeste Ergebnis aller Zeiten.

Immobilienobjekte mit einer Gesamtfläche von knapp 23.000 m² vermittelte die WFM in dem eher durchschnittlichem Jahr 2021. Die meisten Abschlüsse, 52 an der Zahl, erfolgten im kleinteiligen Segment bis 660 m². Hinzu kamen eine Vermittlung von über 1.000, vier über 2.000 und eine von 4.000 m². Auffällig ist, dass sich der Nachfragefokus nunmehr auf mehrere Lagen im Stadtgebiet wie beispielsweise den Dahlweg, den Technologiehof, die Eulerstraße, die Weseler Straße oder die Fuggerstraße verteilt. Die Akzeptanz dieser Alternativen resultiert aus der Tatsache, dass in begehrten Dienstleistungshotspots der vergangenen Jahre, der Loddenheide oder dem Technologiepark, an sich kaum noch Flächen zur Verfügung stehen. So realisierte die WFM allein auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Firma Schlatter am Dahlweg 105 insgesamt elf Abschlüsse.

bewilligte Förderanträge brachten den Kunden der WFM im Jahr 2021 Zuschüsse in Höhe von zirka 973.000 Euro ein. Es ist die dritthöchste Summe seit der Gründung der WFM im Jahr 2004. Hintergrund: Der WFM-Geschäftsbereich Fördermittelinformation und -akquise unterstützt bei der Beantragung von Fördermitteln für Unternehmens- und Gründungsberatungen sowie für die berufliche Weiterbildung. Mehr als die Hälfte der auf Rekordniveau eingeworbenen Mittel resultierte aus dem „Gründerstipendium“. Das Land NRW genehmigte auf Anraten der WFM im Jahr 2021 insgesamt 41 Anträge und stellte innovativen Gründern Zuschüsse in Höhe von 492.000 Euro zur Verfügung. Die zweithöchste Fördermittelsumme in Höhe von knapp 190.000 Euro resultierte aus der Vergabe von fünf Mikrodarlehen. Im Bereich der Weiterbildungsförderung wurden 454 Anträge mit einem Fördervolumen von 188.000 Euro genehmigt. Mit 17 genehmigten Anträgen konnten im Rahmen der „Potentialberatung NRW“ knapp 72.000 Euro für Beratungsleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen eingeworben werden. Von dem Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ profitierten insgesamt neun Firmen im Zusammenhang mit Beratungsleistungen. Dafür stellten die Fördermittelgeber knapp 18.000 Euro zur Verfügung. Die Gelder kommen von der EU, vom Bund und vom Land NRW.

Einzelberatungsgespräche hat die Existenzgründungsberatung der WFM im letzten Jahr geführt, wovon 140 Erstberatungskontakte waren, die dann in 64 Folgeberatungen übergingen. Der Wert lässt auf ein in etwa gleichbleibendes Interesse an der beruflichen Selbstständigkeit schließen.