Starke Lagen und Frequenzen in Münsters City

Neuer Handelsimmobilienreport auf EXPO REAL veröffentlicht

Münster. „Ambiente, Vielfalt und Erlebnis“: Mit diesem Dreiklang hat der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH, Dr. Thomas Robbers, die Stärken des Handelsstandorts Münster am heutigen Montag auf der Immobilienmesse München EXPO REAL beschrieben. Bei der Präsentation des aktualisierten WFM-Branchenreports nannte er aussagekräftige Kennzahlen zu Lagequalitäten, Mieten, Frequenzen und Filialisierungs¬quoten. Sie untermauern allesamt die Anziehungskraft der münsterischen City – einer Top-Einkaufsdestination in Deutschland.

Die Einzelhandelskaufkraft beträgt 1,9 Mrd. Euro und damit 6.090 Euro pro Person. Der entsprechende Indexwert von 103,0 ist überdurchschnittlich hoch. Der Einzelhandelsumsatz erreicht 2,25 Mrd. Euro (7.156 Euro pro Einwohner). Die Zentralität des Oberzentrums liegt mit 135,9 auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. „Ein attraktives Shoppingangebot, abwechslungsreiche Gastronomie und Kultur sowie der Mix aus Historie und modernem Städtebau schaffen einen Rahmen, der in Konkurrenz zum wachsenden Onlinehandel für die Zukunftsfähigkeit von zentraler Bedeutung ist“, betonte Robbers.

Die Westfalenmetropole zeigt sich ihren Besuchern gegenüber jung, dynamisch und urban: In den vergangenen 15 Jahren wurden Projekte wie die Münster Arkaden, das Quartier Stubengasse/Hanse Carré und der Alte Fischmarkt in den Stadtkern integriert, die einen hohen städtebaulichem Qualitätsanspruch und maßvolle Flächenentwicklung widerspiegeln“, erklärte Stadtbaurat Robin Denstorff. „Der Bummel durch den kontrastreichen Mix aus Historie und modernem Städtebau ist eine Entdeckungstour.“

So haben sich neben den beliebten Shoppingmeilen in Münsters City, insbesondere Ludgeristraße, Prinzipalmarkt und Salzstraße, im Laufe der Zeit auch B-Lagen etabliert und weitere A-Lagen entwickelt. Beispielsweise wurden bei der diesjährigen WFM-Passantenfrequenzmessung an einem Samstag im Mai zwischen 12 und 13 Uhr in der Summe fast 56.000 Passanten an 24 City-Standorten gezählt. Das waren über 5.000 Menschen mehr als 2018 und über 2.000 mehr als 2016 und 2017. Robbers betont: „Die Menschen erschließen die gesamte Innenstadt und schätzen die unterschiedlichen Handelslagen und gastronomischen Angebote.“

.....................................................................................................................................................
Der Handelsimmobilienreport 2019/2020 als Download.
.....................................................................................................................................................

Das hat auch Einfluss auf die Gesamtverkaufsfläche. Sie ist trotz des Rückgangs der Zahl an Einzelhandelseinrichtungen auf 165.813 Quadratmeter gestiegen. „Neben den inhabergeführten Geschäften sind die meisten namhaften Filialisten – zunehmend auch die internationalen - in Münster aktiv. Der Filialisierungsgrad ist zwar entsprechend gestiegen, doch im Vergleich zu anderen Handelsmetropolen ist dieser spürbar geringer“, erklärt Robbers. Exemplarisch ist der Prinzipalmarkt mit einer relativ niedrigen Filialisierungsquote von 66 Prozent.

Dennoch geht auch der deutschlandweite Wandel im Einzelhandel nicht an Münster vorbei. Neue Konzepte aus der Online-Welt belegen Verkaufsflächen in Top-Lagen, um sich ebenfalls im stationären Handel zu etablieren. Die großflächigen Textilanbieter hingegen sind auch in Münster teilweise merklich unter Druck oder verlassen sogar den Markt. Umgekehrt eröffnen expansive internationale Bekleidungsfilialisten neue Läden in A-Lagen.

Den Trend bestätigt auch das wachsende gastronomische Angebot. Systemgastronomen und heimische Anbieter haben in B-Lagen eröffnet. Fehlende Flächenverfügbarkeit hemmt hier aber eine stärkere Entwicklung. „Wir kennen in Münster de facto keinen Leerstand in der City. Die Nachfrage von Handelsunternehmen und Gastronomen ist aufgrund der überdurchschnittlich guten Rahmenbedingungen sehr hoch“, erklärte der Geschäftsführer des Beratungsunternehmens SQM Property Consulting, Guido Müller. Gleichzeitig setzen die Kaufleute und Initiativen innerstädtische Projekte zur Förderung des Handels und Werterhaltung der Immobilien um. Damit soll neben der Traditionspflege auch der Wandel im Handel mitgestaltet werden.

Handelsimmobilienreport Münster 2019/2020
Der Handelsimmobilienreport 2019/2020 der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) wurde in Zusammenarbeit mit SQM Property Consulting erstellt. Die Publikation beinhaltet Kennzahlen zu Lagequalitäten, Mieten, Frequenzen und Filialisierungsquoten. Die Werte dienen Marktakteuren in Planungsprozessen als wesentliche Entscheidungsgrundlage.