Neue Networking-Kulturen fördern Gründer und junge Unternehmen„Der Handel kann mit nachhaltigen Maßnahmen beim Kunden punkten“BioZ verdoppelt Nutzfläche: weitere Kapazitäten für Forschung und Arbeitsplätze

Die Wirtschaftsförderung Münster

Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) ist ein auf die Gründungs-, Entwicklungs- und Standortberatung von Firmen spezialisiertes Unternehmen.

Die Betreuung von Investitions-Projekten ist unser Kerngeschäft. Unser strategisches Ziel ist die Positionierung Münsters als einer der führenden Wirtschaftsstandorte in Nordrhein-Westfalen, indem wir Investoren auf Münster neugierig machen und die Investition von neuen und bestehenden Unternehmen an unseren Standort binden. Dieses Ziel erreichen wir durch eine konsequente Kundenorientierung in der Wirtschaftsförderung.

Zukünftig wird sich die WFM noch mehr auf die Kernkompetenzen des Standortes Münster konzentrieren und das Potenzial der Universität sowie der Fachhochschulen für die wirtschaftliche Umsetzung z.B. in der Nanotechnologie und Bioanalytik nutzen. Daneben wird die WFM die Entwicklung von Büroimmobilien mit überregionaler Bedeutung forcieren, um im Konzert der großen NRW-Bürostandorte wie Köln, Düsseldorf, Bonn und Essen mitzuspielen.

 

Weitere Information

Gewerbegrundstücke
Immobilienangebote
Aktuelle Publikationen
Übersichtskarte der Einzelhandels-, Büromarktzonen und Gewerbegebiete
Ihre Ansprechpartner

Aktuell

Pressemeldung

Neue Networking-Kulturen fördern Gründer und junge Unternehmen

Existenzgründungswoche: Welcher Schwarm passt zu mir?

Selbstständige sind auf Austausch und Kooperation angewiesen. Die Einbindung in neue Netzwerk-Kulturen ist da von großem Vorteil, so die Erkenntnis beim Trendforum „Welcher Schwarm passt zu mir?“. Es hat am Mittwochabend im Rahmen der münsterischen Gründungswoche stattgefunden und bot Initiativen eine Plattform zur Darstellung ihrer Aktivitäten.

Pressemeldung

„Der Handel kann mit nachhaltigen Maßnahmen beim Kunden punkten“

„Fokus Handel“ zu sozialer und ökologischer Verantwortung

Immer mehr Menschen wollen beim Einkauf einen sozialen und ökologischen Beitrag leisten, indem sie unter anderem Verpackungsmüll vermeiden, fair gehandelte Ware bevorzugen oder langlebigere Güter erwerben. Der Einzelhändler kann dieses Konsumentenverhalten gezielt unterstützen und davon selbst profitieren. Das haben Dr. Carolin Tewes von der Universität Münster und Nikola Rosenbaum vom Fahrradfachgeschäft Drahtesel bei der Veranstaltung Fokus Handel der Wirtschaftsförderung Münster betont.