Kontakt / Ansprechpartner Wirtschaftsförderung Münster GmbH · Steinfurter Straße 60a · D-48149 Münster · Tel +49 (251) 68642-0

Gewerbeflächenentwicklung

Innenstadt und Handel
Gewerbeflächenentwicklung
WFM/-Töchter und Netzwerke

Mitte August haben die Initiative B-Side, der Ruderverein Münster von 1882 und die Wirtschaftsförderung Münster den Bauantrag zum Umbau und zur Sanierung des ehemaligen Hill-Speichers eingereicht. Diese Handlung markierte einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur weiteren Entwicklung des ambitionierten Bauvorhabens. In dem ehemaligen Hill-Speicher auf der Stadthafen-Südseite soll zum einen ein soziokulturelles Zentrum entstehen. Die B-Side schafft Flächen für Kunst, Kultur und Bildung. Des Weiteren wird sich der größte münsterische Ruderverein in dem Gebäude mit neuem Vereinssitz samt Bootshalle niederlassen. Nach den Entwürfen des Architekturbüros Böll aus Essen sind dafür Umbauarbeiten sowie ein Teilabriss des Speichers und die Erstellung neuer Gebäude erforderlich.

wesentliche Gründe haben den Hydraulik-Spezialisten HANSA-FLEX AG zur Investition im Hansa-BusinessPark bewogen: mehr Kundennähe, ein moderneres Erscheinungsbild und eine stärkere Sichtbarkeit. In der neuen Niederlassung wird die international agierende Unternehmensgruppe mit Stammsitz Bremen das gesamte Portfolio bündeln und die Bereiche Konfektion, Dienstleistungen und Verwaltung implementieren. Das passende Grundstück in Münsters Süden hat die Wirtschaftsförderung verkauft. Nach Unternehmensangaben ist HANSA-FLEX heute Europas führender Systemanbieter in der Fluidtechnik und Wertschöpfungspartner für leistungsstarke Firmen jeder Größe.


Jahre sind seit der Gründung der Telekommunikation Georg Dreckmann GmbH & Co. KG vergangen. Inzwischen mangelt es dem wachsenden Betrieb am Gewerbestandort Borkstraße an Flächen für Lagerung, Logistik, Distribution und Büros. Aus diesem Grund wird sich das Familienunternehmen im Hansa-BusinessPark neu aufstellen. Dreckmann ist spezialisiert auf Telefonsysteme, Headsets, Lösungen zur Standortvernetzung, Videoüberwachung und Notrufsysteme. Der Betrieb mit 35 Angestellten (Ende 2019) wächst kontinuierlich um zirka fünf Mitarbeiter pro Jahr. Verantwortet wird das Geschäft von Firmengründer Georg Dreckmann und den vier Kindern in führenden Positionen. Der symbolische Spatenstich hatte im September in Münsters Süden stattgefunden.

Firmen, ein neuer Standort: Im Zuge der langjährigen Zusammenarbeit machen Oscar Lass und Dmitriy Kusmin auch räumlich gemeinsame Sache. Für die Lass Immobilien GmbH und Lass Invest GmbH sowie die DK Immobilien GmbH haben die Geschäftspartner im Gewerbegebiet Wolbecker Windmühle 2019 mit dem Bau eines Bürogebäudes begonnen. Ergänzend hierzu soll 2020 im Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße ein Hallenkomplex mit Flächen für Baumaterialien, Geräte und Fahrzeuge entstehen. Die Grundstücke hatte die Wirtschaftsförderung vermarktet und verkauft. Neben dem Büroprojekt realisierte im Laufe des Jahres auch die Bäckerei Frede ihren neuen Produktions – und Verkaufsstandort.

 

„Vollvermarktet“: Mit dieser Nachricht haben die Bauherren Peter und Klaus Börgel beim Richtfest im Mai die Attraktivität des Wilhelm Schickard Campus untermauert. Das Office-Center mit 3.800 Quadratmetern Bürofläche besteht aus zwei Gebäuderiegeln mit Innenhof und Terrassen. In einer Tiefgarage befindet sich der überwiegende Teil der 78 Parkplätze. Das zeugt von einer effizienten Flächenausnutzung auf dem von der Wirtschaftsförderung vermarkteten Grundstück im Technologiepark. Das Angebot von Mieteinheiten im überwiegend kleinteiligen Büroflächensegment bedient in Münster die größte Nachfragegruppe.


Planen, bauen, vermieten und verwalten: Nach diesem Konzept verfährt die Unternehmensgruppe Derwald auch bei dem Anfang 2019 fertiggestellten „Campus Münster“. Nutzer des viergeschossigen Bürogebäudes mit 80 Stellplätzen am Martin-Luther-King-Weg sind die Firmen Deutsche Leasing, Eucon und Bechtle auf 3.200 Quadratmetern. Die beiden letztgenannten Unternehmen sitzen bereits vor Ort und haben die Neubauflächen zur Erweiterung ihrer IT-Standorte in dieser attraktiven Lage genutzt. Glück gehabt: Die Loddenheide hat sich aufgrund ihrer guten City-Randlage mit qualitativ hochwertigen Büroimmobilien zum Hotspot entwickelt. Die Grundstücksvermarktung für Büroimmobilien ist abgeschlossen. Für das Dortmunder Bauunternehmen war es das achte Bauprojekt vor Ort.

 

soll der Rat dem Projekt seinen Segen geben: Münsters Stadtverwaltung und Polizei haben sich 2019 auf die Loddenheide als künftigen Sitz des Präsidiums verständigt. Der Neubau soll auf einem drei Hektar großen Grundstück im Bereich Albersloher Weg/Willy-Brandt-Weg entstehen. Hier würden zirka 1.400 Beschäftigte von derzeit (noch) fünf Dienststellen der Polizei zusammengeführt. Die ausgewählte Lage verfügt über ausreichend Fläche, ist zentrumsnah und gut erreichbar sowie schnell verfügbar. Die GML Gewerbepark Münster-Loddenheide GmbH stellt das Grundstück in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung zur Verfügung.


Unternehmensbereiche, nämlich die Lagerung von Veranstaltungstechnik und die Büros, hat die Multi Media Marketing & Event GmbH in dem 2019 bezogenen Neubau an der Amelsbürener Straße zusammengelegt. Die Kombination gewährleistet das Ineinandergreifen aller am Veranstaltungsmanagement beteiligten Unternehmensbereiche. Das Team besteht aus knapp 20 festangestellten Mitarbeitern in der Verwaltung, im Kreativsektor und im Bereich Veranstaltungstechnik. Die Wirtschaftsförderung hat bei der Standortsuche unterstützt und das Grundstück veräußert.

 

 

Jahre lang hatte Schach Niggemann seinen Sitz im Kreis Borken. 2019 verlagerte der nach eigenen Angaben wohl weltweit größte Schach-Spezialversandhändler den Betrieb mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung an die Schadowstraße in Amelsbüren. Niggemann beschäftigt in dem schmalen Marktsegment mit hochspezialisiertem Beratungsangebot sechs festangestellte Mitarbeiter sowie saisonal bedingt Aushilfen. Das System führt zirka 70.000 Kunden aus der ganzen Welt.

Bedarfsgerechte Büros zur Expansion sowie zur Neuansiedlung am Wirtschaftsstandort Münster sind heiß begehrt. Sechs Unternehmen hat die Wirtschaftsförderung aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Schocher Immobilien 2019 an der Lippstädter Straße bedienen können. Mit der Bezugsfertigkeit des repräsentativen fünfgeschossigen Gebäudes F fanden hier auf rund 2.650 Quadratmetern insgesamt 14 Unternehmen neue Räumlichkeiten. Die Wirtschaftsförderung begleitet den Projektentwickler und Investor Schocher Immobilien schon seit mehreren Jahren. Im Zuge der Vermarktung berät sie auch hinsichtlich der Nachfragestruktur und Mieteranforderungen. Kleinteilige Büroneubau-Projekte wie der businessdock officepark sind bei sich weiterhin verknappendem Büroflächenangebot sehr gefragt.


Der so genannte R&D-Campus an der Wilhelm-Schickard-Straße im Technologiepark besteht aus drei Gebäuden mit Büros und Praxisflächen. In einen Teil zieht Bauherr Dr. Ralf Reilmann mit seiner QuantiMedis GmbH und dem von ihm geleiteten George Huntington Institut ein. Das GHI unterhält eine der weltweit größten Studienambulanzen für Patienten, Genträger, Risikopersonen und deren Angehörige. Die Patienten leiden unter neurologischen Störungen oder psychischen Veränderungen infolge der seltenen Gehirn-Erkrankung. Neben diesen Flächen stehen technologieorientierten und hochschulaffinen Firmen in einem freistehenden Gebäude zirka 800 Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung. Die geschossweise Anmietung sowie die bedarfsgerechte Ausstattung und Grundrissgestaltung sind möglich.

Schritte für die Verlagerung: Der Umzug in den Hansa-BusinessPark war im Januar 2019 über die Bühne gegangen. Mitte des Jahres hat die Budelmann Elektronik GmbH dann auch in ihrem Neubau die komplette Fertigungslinie in Betrieb genommen. Das 2010 gegründete Unternehmen entwickelt und produziert kundenspezifische Elektronik und Software für industrielle Anwendungen. Die Geschäftsführer Jeannine Budelmann und Dr. Christoph Budelmann sind seit Jahren auf Wachstumskurs. Die Verlagerung in den münsterischen Süden markiert einen Meilenstein in der Firmengeschichte und verspricht weiteres Entwicklungspotenzial. Die Wirtschaftsförderung hat dem Unternehmerpaar das passende Grundstück verkauft.